Japan und die Vereinten Nationen

Japan ist seit über 60 Jahren Mitglied in den Vereinten Nationen und hat sich in den vergangenen Jahrzehnten vor allem in finanzieller Hinsicht zu einer wichtigen Stütze der Weltorganisation entwickelt. Der langjährige Wunsch Japans nach einem ständigen Sitz im Sicherheitsrat ist bekannt. Doch was sind heute die Schwerpunkte japanischer UN-Politik und wie hat sich Japan in der Vergangenheit in den Vereinten Nationen bewegt? Was ist zu erwarten?

Über diese und andere Fragen möchten wir mit Ihnen und mit zwei ausgewiesen Kennern Japans diskutieren. Nach einleitenden Einblicken von Dr. Thomas Dörfler, dem diesjährigen Preisträger des DGVN-Dissertationspreises und kommentiert Dr. Kerstin Lukner Japans aktuelle und zukünftige Rolle in den Vereinten Nationen. Patrick Rosenow, leitender Redakteur der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN moderiert die anschließende Diskussion.

Dr. Kerstin Lukner ist Geschäftsführerin der Alliance for Research on East Asia Ruhr. Ihre Forschung befasst sich mit Japans Außen- und Sicherheitspolitik. Dr. Thomas Dörfler ist JSPS-UNU Postdoctoral Fellow am Centre for Policy Research, United Nations University in Tokio und hat 2016 an der Bamberg Graduate School of Social Sciences über Sanktionsausschüsse im Sicherheitsrat promoviert. Er war Gastwissenschaftler am John-Jay College of Criminal Justice in New York und Berater für die Abteilung Politische Angelegenheiten des UN-Sekretariats.

Der Vortrag beginnt um 12:30 Uhr. Zuvor laden wir ab 12:00 Uhr zu einem Imbiss. Die Veranstaltung endet um 14:00 Uhr.

Anmeldungen bitte über das Onlineformular.

Veranstaltungsadresse

Deutsches Institut für Menschenrechte
(Erdgeschoss, Aufgang D)
Zimmerstr. 26/27
10969 Berlin