Palais am Festungsgraben
Palais am Festungsgraben. © Creative Commons

Ein Haus für die Vereinten Nationen in der Neuen Mitte Berlins

Datum: 03.08.2017, 18:00h – 20:30h

Die lebhafte Diskussion um die Neue Mitte Berlins und die heiß umstrittene Gestaltung des Umfeldes des Humboldt-Forums beweisen das große Interesse und das bürgerschaftliche Engagement der Berlinerinnen und Berliner.

Ein von weiten Kreisen gefordertes und unterstütztes Projekt ist das weltweit erstmalig geplante bürgeroffene "Haus für die Vereinten Nationen im Palais am Festungsgraben".

In unmittelbarer Nähe des Humboldt-Forums, am Boulevard Unter den Linden, soll hier praktisch, symbolträchtig und bürgernah über und mit den zahlreichen VN-Organisationen und weltweit agierenden Nichtregierungsorganisationen über so zentrale VN-Ziele wie Friedenserhaltung, Völkerverständigung, Soziale Gerechtigkeit, Nachhaltige Entwicklung und Partizipation informiert, diskutiert und ein vielfältiger kultureller Austausch zur Mitgestaltung gefördert werden.

Dieses Vorhaben sollte allen Berlinern nach den schrecklichen Jahren im 20. Jahrhundert, der Friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung mit dem ein Anliegen von höchster Priorität für die Zukunft sein. Diese Vision lässt sich aber nur durch ein zukunftsfähiges Konzept erreichen, in das nicht nur das Humboldt-Forum, sondern auch das gesamte Umfeld einzubeziehen ist: so etwa ein Ort der Demokratie zwischen Rotem Rathaus und Marienkirche, die Neugestaltung des Raumes um den Fernsehturm und des "Marx-Engels-Forums", hier etwa durch einen Weltgarten im Übergang vom Schlossneubau.

Das "Haus für die Vereinten Nationen" lässt sich hervorragend in ein solches Gesamtkonzept einbetten: Das Gebäude als Juwel der Vergangenheit, in dem die gegenwärtigen und zukünftigen Fragen des weltweiten friedlichen Zusammenlebens verhandelt werden. Berlin, die Hauptstadt der Bundesrepublik, ist dafür prädestiniert wie kein anderer Ort.

Aktuell gibt der G20-Gipfel genügend Anlass dafür, wie vor allem wir, die Bürgerinnen und Bürger, der UN mehr Gewicht verleihen sollten, dass sie die Zukunftsprobleme und die vielen Konflikte auf einer breiteren demokratischeren Basis besser lösen kann: GLOBAL SOLUTIONS 2017- Die Welt vereinen! Wir sind überzeugt, dass hierfür mutige Abgeordnete des Deutschen Bundestages gebraucht werden und ein enges Zusammenwirken mit dem Senat und dem Abgeordnetenhaus von Berlin sowie vielfältigen Kooperationen mit der Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur und mit der Zivilgesellschaft auf Augenhöhe erforderlich sind.

Was kann spannender sein, als sich an einem solchen Konzept zu beteiligen!


Programm

Begrüßung: Prof. Dr. Rolf Kreibich (Vorsitzender "Haus für die Vereinten Nationen e.V." / World Future Council)

Podiumsgespräch mit Kandidatinnen und Kandidaten für den Deutschen Bundestag im September 2017 für Berlin-Mitte:

Frank Henkel (CDU)

Dr. Eva Högl (SPD)

Özclan Mutlu (B90/Grüne)

Steve Rauhut oder Thilo Urchs (Die Linke, angefragt)

Dr. Katharina Ziolkowski (FDP)

Einführung und Moderation:

Manfred Rettig (ehem. Vorstand und jetzt Kuratoriumsmitglied der Stiftung “Berliner Schloss - Humboldt-Forum")

Im Anschluss an die Eingangsdiskussion durch die Podiumsteilnehmer wird das Plenum einbezogen.

Schlusswort: Detlef Dzembritzki (Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen)

Veranstalter

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Zimmerstrasse 26/27
10969 Berlin

Verein "Haus für die Vereinten Nationen"
World Future Council (WFC)
Sekretariat für Zukunftsforschung an der FU Berlin (SFZ)

Veranstaltungsadresse

Rathaus Tiergarten (Berlin-Mitte)
Mathilde-Jacob-Platz 1
10551 Berlin

Ort

Berlin