(c) Sarayaku

10 Jahre Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker: Zentrale Partner für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz

Am 10. Jahrestag der Verabschiedung der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker laden die DGVN, das Klima-Bündnis und INFOE zu einer Abendveranstaltung mit indigenen VertreterInnen, darunter Tove Søvndahl Gant, Policy Adviser in der Human Rights Division bei der EU aus Grönland und  Eriberto Gualinga, Filmemacher und offizieller Vertreter der Kichwa-Gemeinde Sarayaku aus Ecuador sowie weitere VertreterInnen aus Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft ein.

Im Zusammenhang mit der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und im Vorfeld der Klimaverhandlungen richten wir den Blick auf den speziellen Beitrag, den indigene Völker mit ihren Lebens- und Wirtschaftsweisen zum Erhalt natürlicher Ressourcen, deren nachhaltiger Nutzung und der Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele sowie dem Klimaschutz leisten. Mit unseren Gästen und dem Publikum sprechen wir über Rechte indigener Völker, die in der Erklärung der Vereinten Nationen dargelegt sind. Diese stellen eine grundlegende Voraussetzung für eine rechtebasierte Zusammenarbeit mit indigenen Gemeinschaften sowie für ihre selbstbestimmten Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung dar.

Die Teilnehmenden erwartet außerdem ein kleines Rahmenprogramm mit Musik und Empfang. Im Foyer des LandesMuseums wird die OroVerde-Wanderausstellung „Hier und Da“ gezeigt.

Um Anmeldung wird gebeten unter UNDRIP2017@infoe.de

Veranstalter

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) in Kooperation mit INFOE - Institut für Ökologie und und Aktionsethnologie e.V. und dem Klima-Bündnis

Veranstaltungsadresse

LVR LandesMuseum Bonn
Colmantstraße 14 - 16
53115 Bonn