Nach Habitat3: Wie geht es weiter mit der New Urban Agenda?

Einlasszeit: h

Weltweit sehen sich Städte unvergleichlichen sozialen, demographischen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen ausgesetzt. In den letzten Jahren hat der Grad der Urbanisierung und der Zuwanderung vom Land in die Städte in hohem Maße zugenommen. Seit einigen Jahren gibt es global erstmalig mehr Stadt- als Landbewohner. Und der Trend der Verstädterung verstärkt sich noch.

Vor diesem Hintergrund fand im Oktober 2016 nach den Konferenzen in Vancouver 1976 und Istanbul 1996 in Quito/Ecuador die sogenannte „Habitat III“-Konferenz statt. Mit der Verabschiedung einer „New Urban Agenda“ durch die Staatengemeinschaft, vorbereitet durch das Stadtentwicklungsprogramm der Vereinten Nationen HABITAT, verbindet sich das Ziel weltweit eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern. Viele verschiedene Lebensbereich sind betroffen: Verkehr, Bauen, Umweltschutz, Mieten, Integration. Neben den Gästen auf dem Podium werden auch die Mitglieder des UN HABITAT Youth Advisory Board (YAB) – sechzehn junge Erwachsene, die sich in ihren Ländern für nachhaltige urbane Entwicklung engagieren, unser Gast sein.

 

Ablauf

Begrüßung: Detlef Dzembritzki, DGVN-Vorsitzender

 

Auf dem Podium:

  • Tobias Kettner, UN-Habitat Brüssel
  • Jonas Freist-Held,  deutsches Mitglied im Jugendbeirat von UN-Habitat
  • Dagmar Dehmer, Der Tagesspiegel, Teilnehmerin der DGVN-Recherchereise zur Habitat3-Konferenz
  • Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger, Leiter der Abteilung Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt

 

Moderation: Patrick Rohde, DGVN-Vorstandsmitglied

 

Die Veranstaltung findet in deutscher und englischer Sprache statt. Die deutschen Beiträge werden für die Mitglieder des YAB ins Englische übersetzt.

Nach der Veranstaltung findet ein Empfang statt. 

Teilnahme nur nach Anmeldung über das DGVN-Onlineformular. Bitte bringen Sie zur Veranstaltung ein Ausweisdokument mit und haben Sie außerdem Verständnis, dass nur ein begrenztes Teilnehmerkontingent zu Verfügung ist und damit kein Anspruch auf Teilnahme besteht.

Veranstalter

DGVN e.V.

Veranstaltungsadresse

Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund
Jägerstraße 1-3
10117 Berlin