Eine Welt voller Krisen und Konflikte: Ist die internationale Gemeinschaft überfordert?

Podiumsdiskussion

- Niels Annen, SPD, Kandidat für die Wahlen zum Deutschen Bundestag
- Manfred Eisele, Generalmajor a.D. und ehemaliger Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen, Träger der Dag Hammarskjöld Ehrenmedaille
- Jürgen Klimke, MdB CDU
- H.E. Päivi Luostarinen, Botschafterin Finnlands in Deutschland

Syrien, Mali, Afghanistan ... – drei Konflikte, die im Zentrum des öffentlichen Interesses stehen und Fragen nach der Wirksamkeit des internationalen Krisenmanagements aufwerfen. Die Welt scheint vor dem Hintergrund oftmals fragiler staatlicher Strukturen, häufig gewaltsam ausgetragener Konflikte und damit einhergehender humanitärer Katastrophen weit entfernt von Frieden und Stabilität. Ist die internationale Gemeinschaft angesichts millionenfachen menschlichen Leids tatsächlich zur Handlungsunfähigkeit verurteilt? Oder bestehen doch Möglichkeiten, Gefährdungen des Friedens erfolgreich entgegenzuwirken? Welche Rolle spielen etwa die Vereinten Nationen, die gegenwärtig mit 16 Friedensmissionen in Krisenregionen weltweit präsent sind? Und welche Folgerungen ergeben sich für die Mitgliedsstaaten dieser weltumspannenden Organisation?

Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt einer Gesprächsrunde mit Manfred Eisele, der in herausgehobener Funktion als Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen bis Ende der 1990er Jahre in New York für die UN Peacekeeping Operations zuständig war. Mit ihm diskutieren Katrin Göring-Eckardt und Prof. Dr. Carlo Marsala über Möglichkeiten und Grenzen einer wirksamen Friedens- und Sicherheitspolitik.

Erleben Sie eine aktuelle, zeitgeschichtlich spannende Diskussion mit profilierten Gästen.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion wird das neu erschienene Buch von Dr. Ekkehard Griep (Hrsg.): "Des Friedens General: Manfred Eisele – Vom Kriegsflüchtling zum obersten Blauhelm" vorgestellt.

Über das Buch

Veranstalter

DGVN, Herder-Verlag

Veranstaltungsadresse

Hamburg