Robusteres Peacekeeping - Chancen oder Risiken? Trends in den Friedensmissionen der Vereinten Nationen

Einlasszeit: h

Die aktuelle Weltlage fordert das Krisen- und Konfliktmanagement der internationalen
Gemeinschaft auf vielfache Weise heraus. Während vor allem die Entwicklungen
im Nahen und Mittleren Osten sowie der Konflikt um die Ukraine die Schlagzeilen
beherrschen, sind gleichzeitig auch 17 Friedensmissionen der Vereinten Nationen in
Krisenregionen im Einsatz, zahlreiche davon in Afrika.

Über konkrete Einzelfälle hinaus stellen sich auch grundsätzliche Fragen mit Blick
auf die Rolle der Vereinten Nationen im internationalen Krisenmanagement, die im Mittelpunkt der Gesprächsrunde stehen sollen:
Hat der UN-Sicherheitsrat mit der Autorisierung eines interventionsfähigen militärischen
Elementes einen Präzedenzfall geschaffen, dem weitere folgen werden?
Beginnt also eine neue Phase der Friedensschaffung, in der die traditionellen Grundsätze
des UN-Peacekeeping – z.B. Unparteilichkeit oder Einsatz von Gewalt nur zur
Selbstverteidigung – ausgedient haben?
Welche Instrumente – zivile / polizeiliche / militärische – sind am ehesten geeignet, den
Frieden herbeizuführen und zu sichern?
Wie sollten die Vereinten Nationen und andere Akteure im Krisenmanagement agieren, um erfolgreich und glaubwürdig zu sein?

Die Gesprächsrunde wird von der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und dem Verlag Herder organisiert.

 

 

Grußwort und Buchvorstellung "Des Friedens General":
Dr. Ekkehard Griep, stellv. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN)

Im Gespräch:
Manfred Eisele, ehemaliger Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen, Generalmajor a.D.
Sybille Pfeiffer, MdB (CDU), Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages
Dustin Dehez, Managing Partner, Manatee Global Advisors

Moderation:
Friederike Bauer, Journalistin, Kofi Annan-Biographin

 

Die Einladung zur Veranstaltung inklusive Kontaktinformationen erhalten Sie hier.

Veranstalter

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Deutsche Atlantische Gesellschaft, Herder

Veranstaltungsadresse

Haus am Dom
Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main
(U4/U5: Haltestelle Dom/Römer)