Südsudan- Vor dem Referendum über die staatliche Unabhängigkeit im Januar 2011

Podiumsgäste:

• William Deng Deng, Vorsitzender der South Sudan Disarmament, Demobilization and Reintegration Commission (SSDDRC)
• Daniel Deng Lual (Falasha), Vorsitzender des Bureau for Community Security and Arms Control der südsudanesischen Regierung (SSBCSAC)
• Zachary Vertin, Südsudan-Experte der International Crisis Group (ICG)
• Waldemar Vrey, Team Leader für Sicherheitssektorreform, United Nations Mission in Sudan (UNMIS)
• Moderation: Wolf-Christian Paes, Bonn International Center for Conversion

(Veranstaltung in englischer Sprache)

Im Januar 2011 wird die Bevölkerung des Südsudan über eine mögliche staatliche
Unabhängigkeit abstimmen. Damit erreicht das 2005 nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg
geschlossene Nord-Süd-Friedensabkommen CPA den Höhepunkt seiner Umsetzung. Die
Durchführung des Referendums und die Akzeptanz des Ergebnisses sind von
entscheidender Bedeutung für die Zukunft des gesamten Sudan und der Region
Ostafrikas. Käme es zum Ausbruch von neuen Kampfhandlungen zwischen Nord- und
Südsudan hätte das fatale Konsequenzen. Eine Sezession per Referendum wäre ein Novum
für den gesamten Kontinent.
 
Unabhängig vom Ausgang des Referendums ist der Wiederaufbau des Südsudan nach
jahrzehntelangem Bürgerkrieg eine enorme Herausforderung. Internationale Akteure
sind dabei unterstützend beteiligt - u.a. auch UNMIS, eine der weltweit größten
VN-Missionen. Die Reform des Sicherheitssektors (insbes. Polizei und Armee) mit dem
Ziel des Schutzes der Zivilbevölkerung sowie die Entwaffnung, Demobilisierung und
Wiedereingliederung ehemaliger Kämpfer ist ein Kernelement des Wiederaufbaus. Seit
einiger Zeit flammen jedoch wieder verstärkt bewaffnete Konflikte innerhalb des
Südsudan auf – 2009 kamen dabei mehr Menschen durch bewaffnete Gewalt ums Leben als
in derselben Zeit in Darfur.

Die Veranstaltung soll die Ursachen der aktuellen Gewalt beleuchten, vom Stand der
Sicherheitssektorreform sowie Entwaffnungs- und Wiedereingliederungsprogramme
berichten und Möglichkeiten aufzeigen, mit welchen Beiträgen auch Deutschland vor
und nach dem Referendum zum Schutz der Bevölkerung im Südsudan konfliktpräventiv
beitragen kann.   
 
Podiumsgäste:
 
William Deng Deng ist Vorsitzender der South Sudan Disarmament, Demobilization and
Reintegration Commission (SSDDRC). In dieser Funktion ist er seit 2009 Mitglied der
Regierung des Südsudans im Rang eines Staatsministers.
Während des Nord-Süd-Bürgerkriegs floh er aus dem Sudan nach Kanada und studierte an
der Universität von York. Vor seiner Rückkehr in den Südsudan arbeitete er unter
anderem für die Vereinten Nationen in Ruanda zu Fragen der Flüchtlingsrückkehr und
der Reintegration ehemaliger Rebellen.
 
Generalmajor Daniel Deng Lual (Falasha) ist Vorsitzender des Bureau for Community
Security and Arms Control der südsudanesischen Regierung.
 
Waldemar Vrey leitet im Südsudan die Justice and Security Sector Advisory
Coordination Cell (JSSACC) der United Nations Mission in Sudan (UNMIS).
Er diente in der Armee Südafrikas und war unter anderem Chief of Staff der
AU-Friedensmission in Burundi.  Für die Vereinten Nationen leitete er anschließend
die Umsetzung der Programme zur Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration
ehemaliger Kämpfer und zur Sicherheitssektor-Reform in Burundi.
 
Zachary Vertin arbeitet seit 2009 als Analyst zum Horn von Afrika im Nairobi Büro
der International Crisis Group (ICG). Sein Schwerpunkt ist der Südsudan, den er
regelmäßig bereist. Zuvor hat er seit 2006 im New Yorker ICG Büro zu friedens- und
sicherpolitischen Fragen rund um die Agenda der VN bzw. des VN-Sicherheitsrat
gearbeitet.
 
Moderation: Wolf-Christian Paes ist Senior Program Manager am Bonn International
Center for
Conversion (BICC). Zurzeit ist er Technical Advisor in der South Sudan Disarmament,
Demobilization and Reintegration Commission (SSDDRC) in Juba.
 
 
Die Podiumsgäste treffen im Rahmen ihres Berlin-Aufenthalts auch
Bundestagsabgeordnete, VertreterInnen verschiedener Bundesministerien und weitere
ExpertInnen. Am Freitag, 25.06.2010, findet um 9 Uhr in Berlin ein
Pressehintergrundgespräch statt - Kontakt: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailarne.behrensen@crisisaction.org. Für
weitere Fragen: Marius Kahl (BICC), Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkahl@bicc.de

Veranstalter

Bonn International Center for Conversion (BICC), DGVN, Oxfam, World Vision

Veranstaltungsadresse

Hertie School of Governance, Forum A (1. Etage)
Friedrichstraße 180
(U6 Französische Straße)