Hoffnung für die globale Klimapolitik?

Vom 31. August bis 4. September 2009 wird in Genf die Dritte Weltklimakonferenz (WCC-3) der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) stattfinden. Die Konferenz, die im Schatten der Verhandlungen über ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll steht, beschäftigt sich mit dem Aufbau von Klima-Dienstleistungen und -Netzwerken sowie internationalem Datenaustausch, der unerlässlich ist für eine strategische Anpassung an die weit reichenden Folgen des Klimawandels. Wenn es zum befürchteten Anstieg des Meeresspiegels und schlimmeren Sturmfluten kommt: Bieten die bis zu neun Meter hohen Deiche in Hamburg auch im Jahr 2030 noch genügend Schutz? Um wie viel Meter müssen Hafenanlagen erhöht werden? Wie gelangen Entwicklungsländer an Daten, um sich auf die Stürme, Überschwemmungen oder Dürren vorzubereiten? Wie können Staaten zu einer aktiveren Klimapolitik bewegt werden? Um solche Fragen zu beantworten, bedarf es regionaler Klimainformationen sowie Klimavorhersagen kurz- und mittelfristiger Art, die für alle Entscheidungsträger weltweit zugänglich sind. Eine Verbesserung der Wetterdienste und andere Strategien zur Anpassung an den unvermeidbaren Klimawandel sind einige der zentralen Themen, mit denen sich die WCC-3 befasst. Als Fachkonferenz wird sie wichtige Impulse und Weichenstellungen für den Klimagipfel im Dezember 2009 in Kopenhagen liefern, auf dem vor allem die politischen Ziele für ein Klimaschutzprogramm zur Verringerung von Treibhausgasen für die Zeit nach 2012 beschlossen werden sollen.

 

Wenige Tage nach Abschluss der WCC-3 möchten wir mit Ihnen und den geladenen Experten über die Genfer Ergebnisse diskutieren.

 

Hier gehts zum Online-Anmeldeformular.

 

Hier finden Sie das Programm zur Veranstaltung.

Veranstalter

DGVN und InWEnt

Veranstaltungsadresse

Friedrich-Ebert-Allee 40
53113 Bonn