Für den Frieden gerüstet?

Die Bedrohungen des Friedens in der Welt sind allgegenwärtig und vielfältig. Sie gehen nicht mehr allein auf staatliche, sondern auch auf nicht-staatliche Akteure zurück. Entsprechend umfassend müssen die Antworten auf die modernen Herausforderungen für den Frieden sein. Die Vereinten Nationen stehen vielfach im Zentrum der Bemühungen um die Feidenssicherung und leisten dazu einen unverzichtbaren Beitrag.

Neben einem einleitenden Beitrag über Rüstungskontrolle und bestehende Abkommen, Regime und Verhandlungsforen werden insbesondere die weltweiten Bemühungen gegen die Verbreitung von Atomwaffen im Zusammenhang mit Iran und Nordkorea ausführlich behandelt. Die militärische Nutzung des Weltraums, die Rolle nichtstaatlicher Akteure bei der Ächtung von Landminen und Streumunition sowie die Ansätze der Terrorismusbekämpfung im Rahmen der Vereinten Nationen werden weitere thematische Schwerpunkte des Seminars darstellen. Grundlage für eine Fachdiskussion mit Experten wird der vielfach ausgezeichnete Film "Lost Children" über den Einsatz von Kindersoldaten bilden. Eine Panel-Diskussion zum Thema Abrüstung und Rüstungskontrolle in den Vereinten Nationen und in Deutschland wird ein weiterer Seminarhöhepunkt sein. Dr. Kerstin Lukner (stellvertretende Vorsitzende) und Michael Fremuth (stellvertretender Vorsitzender) werden das Seminar für den Landesverband NRW der DGVN leiten.

Das Programm sowie das Anmeldungsformular finden sie hier.

Veranstalter

Friedrich Naumann Stiftung in Kooperation mit DGVN-Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Veranstaltungsadresse

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Theodor-Heuss-Akademie
Postfach 340129
51645 Gummersbach