"Podium Globale Fragen" mit Edward Luck

Das erstmals auf dem Weltgipfel der Vereinten Nationen (2005) universell anerkannte Konzept der "Schutzverantwortung" (Responsibility to Protect) ist eine Solidaritätspflicht der internationalen Gemeinschaft zur Verhütung (Responsibility to Prevent), notfalls auch zur Beendigung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwersten Kriegsverbrechen. Demnach hat jeder Staat die Verpflichtung, seine Bevölkerung
vor diesen Verbrechen zu schützen. Die internationale Gemeinschaft soll unterstützend friedliche Mittel bereitstellen und, falls dies nicht ausreicht, nach Beschluss des Sicherheitsrates notfalls auch gewaltsam intervenieren dürfen (Responsibility to React).
Neben den beiden Komponenten der Prävention und der Reaktion enthält das Konzept als dritte Säule auch die Verantwortung für den Wiederaufbau (Responsibility to Rebuild). Das Konzept geht auf einen Bericht der International Commission on Intervention and State Sovereignty (ICISS) im Jahr 2001 zurück und wurde 2004 in der VN-Reformdebatte vom ehem. VN-Generalsekretär Kofi Annan aufgegriffen. Sein Nachfolger Ban Ki-moon richtete im Dezember 2007 mit Billigung des Sicherheitsrates erstmals den Posten eines Sonderberaters für die Schutzverantwortung ein.

 

Edward Luck ist Professor für „International and Public Affairs“ an der Columbia University, New York. Er steht nach seinem Vortrag gerne für Fragen zur Verfügung. Im Anschluss an die Diskussion sind alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen herzlich zu einem Empfang eingeladen.

Zur pdf-Version der Einladung mit Anmeldeformular

Die Anmeldung erfolgt über das Auswärtige Amt bis spätestens 21. Februar 2008
per Mail an: vn07-s@diplo.de

oder schriftlich an: Auswärtiges Amt, Werderscher Markt 1, 10117 Berlin

oder per Fax an: 030 - 18171885

Veranstalter

Auswärtiges Amt in Kooperation mit der DGVN

Veranstaltungsadresse

Auswärtiges Amt, Europasaal
Eingang über Unterwasserstrasse

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit!