Foto: WHO/Oliver Asselin

Int. Konferenz: Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern - Utopie oder Strategie zur Armutsbekämpfung und Friedenssicherung?

Einlasszeit: h

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und der Dynamik der Globalisierung geraten soziale Sicherungssysteme zunehmend unter Druck. Wirtschaftsliberale in wohlhabenden Industrieländern sehen sie vielfach als Luxus, der unter den Auswirkungen der Globalisierung nicht mehr zu bezahlen ist. Doch eine gut ausgebaute soziale Sicherung ist eine wirtschaftspolitische Notwendigkeit, die in den reichen Ländern zu Wachstum und sozialem Frieden wesentlich beigetragen hat. Was bedeutet das für die vielen armen Ländern mit hohem Bevölkerungswachstum, die beim Aufbau sozialer Sicherungssysteme weit zurückliegen und wo die Armen meistens für sich selbst sorgen müssen? Haben in den betroffenen Ländern einfache Maßnahmen wie die Einführung einer Grundsicherung eine Chance, um weniger Armut und mehr soziale Sicherheit zu erreichen?

Die internationale Konferenz untersucht die Rolle der sozialen Sicherungssysteme und stellt konkrete Modelle an Beispielen aus Afrika und Asien vor. Analysiert wird die Bedeutung der UN und der bilateralen Zusammenarbeit im Bereich der sozialen Versorgung. 

 

Veranstalter

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen

Veranstaltungsadresse

GTZ-Haus Berlin
Reichpietschufer 20
10785 Berlin