II. Ausgewählte UN-Fonds und -Programme

II.08 UNICEF – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen

Henriette Moisset, Direktorin der Celie Lilavois School, unterstützt einen Schüler bei der Vorbereitung seiner Rede zur Eröffnung des neuen Schulgebäudes in Port-au-Prince, Haiti. Die Schule wurde durch das Erdbeben im Januar 2010 zerstört und mit Hilfe von UNICEF zum neuen Schuljahr wieder aufgebaut.

 

UNICEF, im Jahr 1946 vor der ersten UN-Generalversammlung mit dem Ziel gegründet, den Kindern in Europa mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und Kleidung zu helfen, wurde 1953 in das ‚Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen‘ unter Beibehaltung des Akronyms UNICEF (United Nations International Children’s Emergency Fund) umbenannt. Seitdem trägt es weltweit zur Linderung der Not von Kindern und jungen Müttern bei.

Mit seinem humanitären Mandat ist UNICEF einzigartig und ohne Zweifel die populärste Institution in der ‚UN-Familie‘. Drei Merkmale sind charakteristisch für die hohe Wertschätzung: (1) UNICEF ist vor allem operativ tätig; (2) die Organisation arbeitet vorwiegend im Feld und hat heute in über 150 Entwicklungsländern Büros; und (3) sie finanziert sich fast ausschließlich durch freiwillige, staatliche und – zu fast 30 Prozent – private Beitragsleistungen, vor allem von Nationalen UNICEF-Komitees (vgl. Tabelle II.08-05, zweite Spalte).

 

 

Finanzierung von UNICEF-Aktivitäten

Die Finanzierung von UNICEF-Aktivitäten erfolgt im Einzelnen durch (1) freiwillige Beitragsleistungen der Regierungen, (2) freiwillige Beiträge von nicht-staatlichen Organisationen (NGOs), insbesondere den Nationalen UNICEF-Komitees in den wirtschaftlich entwickelten Staaten, (3) finanzielle Beiträge von anderen Institutionen des UN-Systems und (4) sonstige Einkünfte, wie unter anderem Zinserträge aus Bank-Guthaben.

UNICEF veröffentlich alljährlich einen Jahresbericht, der ausführliche Informationen über die Finanzierung enthält (http://www.unicef.org/publications). Aktuelle Geber-Statistiken finden sich auf der UNICEF-Webseite (http://www.unicef.org) unter Governmental and institutional support/Donor Statistics: Top 20 & Per Capita).

Deutschlands Finanz-Engagement

Tabelle II.08-01 informiert über Deutschlands Beiträge an UNICEF seit 1991, differenziert nach Kernbeiträgen und zweckgebundenen Beiträgen (vgl. auch Abbildung II.08-01). Zwei Anmerkungen sind an dieser Stelle notwendig: 1. Es handelt sich ausschließlich um die staatlichen Beiträge; und 2. lediglich die Kernbeiträge, die für den regulären UNICEF-Haushalt vom Auswärtigen Amt (ab 2012 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit - BMZ) zur Verfügung gestellt werden, gelten nach OECD-Regeln als multilaterale Beiträge, während die zweckgebundenen Beiträge bilateral verbucht werden. Seit 2012 sind die staatlichen Beiträge Deutschlands erheblich gestiegen; 2015 erreichten sie insgesamt 222 Mio. US-Dollar.

Neben den Regierungsbeiträgen erfolgen auch nichtstaatliche Beiträge an die Organisation. In Deutschland ist es das Deutsche Komitee für UNICEF, das durch seine nationalen Aktivitäten erhebliche Ressourcen für UNICEF mobilisiert. In Tabelle II.08-02 wird die Entwicklung seit 1991 aufgezeigt, wobei die Angaben in Mio. Euro erfolgen. Im Jahre 2015 wurden 74,5 Mio. Euro an UNICEF überwiesen.

In Tabelle II.08-03 erfolgt eine differenzierte Analyse der Entwicklung seit 1991 mit Angaben über den Transfer von deutschen Finanzmitteln an UNICEF insgesamt sowie absolut und prozentual aufgeteilt in staatliche und private Finanzmittel. Hier erfolgen die Angaben in Mio. US-Dollar. Deutlich wird, dass der private Anteil bis 2013 erheblich höher war und bis 2011 stets über 80 Prozent lag. Seit 2014 ist eine Wende zu beobachten; 2015 machten die staatlichen Beiträge über 75 Prozent aus. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den gestiegenen Pro-Kopf-Angaben wider.

In Tabelle II.08-04 werden die zehn größten staatlichen Beitragszahler aufgeführt. Deutschland als UN-Mitgliedstaat erscheint bis zum Jahr 2011 nicht unter den „Top 10“; es belegte jedoch im Jahr 2012 Rang 9, im Jahr 2013 Rang 8 und im Jahr 2015 sogar den 3. Rang. Ein Blick auf die Liste der zehn größten nicht-staatlichen Beitragszahler in den UNICEF-Jahresberichten zeigt, dass das Deutsche Komitee für UNICEF („Germany NC“) in den meisten Jahren an erster oder zweiter Stelle zu finden war.

Tabelle II.08-05 schließlich erlaubt einen Überblick über die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben von UNICEF insgesamt sowie differenziert nach öffentlichen und privaten Einnahmen einerseits und Programm- und Verwaltungsausgaben andererseits. 2015 verfügte UNICEF über Gesamteinnahmen in Höhe von über fünf Mrd. US-Dollar.

Abb. II.08-01 Deutschlands Beiträge an UNICEF, 1991–2015 (in Mio. US-Dollar); © Klaus Hüfner, 2016

UNICEF House
3 United Nations Plaza
New York, NY 10017

Tel.: 001 212 326 7000
Fax.: 001 212 887 7465 / 7454
Webseite: www.unicef.org

 

Deutsches Komitee für UNICEF e.V.
Höninger Weg 104
D – 50969 Köln

Tel.: 0221 93650-0
Fax.: 0221 93650-279
E-Mail: mail@unicef.de