Beitrittsjahre der aktuellen UN-Mitglieder

Das Balkendiagramm beschreibt die Zunahme der UN-Mitglieder in den vergangenen Jahrzehnten.
193 Staaten sind derzeit Mitglied in den Vereinten Nationen. © Agel

Die Vereinten Nationen sind seit ihrer Gründung stetig gewachsen und haben immer mehr Mitglieder aufgenommen. Derzeit sind 193 Staaten in der UN-Generalversammlung stimmberechtigt. In dieser Liste sind sie mit ihrem Beitrittsjahr aufgeführt.

1945: Ägypten, Argentinien, Äthiopien, Australien, Belarus, Belgien, Bolivien, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, Dänemark, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Frankreich, Griechenland, Guatemala, Haiti, Honduras, Indien, Irak, Iran, Kanada, Kolumbien, Kuba, Libanon, Liberia, Luxemburg, Mexiko, Neuseeland, Nicaragua, Niederlande, Norwegen, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Russland, Saudi Arabien, Südafrika, Syrien, Türkei, Ukraine, Uruguay, USA, Venezuela, Vereinigtes Königreich

1946: Afghanistan, Island, Schweden, Thailand

1947: Jemen

1948: Myanmar, Pakistan

1949: Israel

1950: Indonesien

1955: Albanien, Bulgarien, Finnland, Irland, Italien, Jordanien, Kambodscha, Laos, Libyen, Nepal, Österreich, Portugal, Rumänien, Spanien, Sri Lanka, Ungarn

1956: Japan, Marokko, Sudan, Tunesien

1957: Ghana, Malaysia

1958: Guinea

1960: Benin, Burkina Faso, , Elfenbeinküste, Gabun, Kamerun, Kongo (Demokratische Republik), Kongo (Republik), Madagaskar, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Somalia, Tschad, Togo, Zentralafrikanische Republik, Zypern

1961: Mauretanien, Mongolei, Sierra Leone, Tansania

1962: Algerien, Burundi, Jamaika, Ruanda, Trinidad und Tobago, Uganda

1963: Kenia, Kuwait

1964: Malawi, Malta, Sambia

1965: Gambia, Malediven, Singapur

1966: Barbados, Botswana, Guyana, Lesotho

1968: Äquatorial Guinea, Mauritius, Swasiland

1970: Fidschi

1971: Bahrain, Bhutan, Katar, Oman, Vereinigte Arabische Emirate

1973: Bahamas, Deutschland

1974: Bangladesch, Grenada, Guinea Bissau

1975: Kap Verde, Komoren, Mosambik, Papua Neuguinea, Sao Tome und Principe, Surinam

1976: Angola, Samoa, Seychellen

1977: Dschibuti, Vietnam

1978: Dominica, Salomonen

1979: St. Lucia

1980: St. Vincent und die Grenadinen, Simbabwe

1981: Antigua und Barbuda, Belize, Vanuatu

1983: St. Kitts und Nevis

1984: Brunei

1990: Liechtenstein, Namibia

1991: Estland, Lettland, Litauen, Marschall-Inseln, Mikronesien, Nordkorea, Südkorea

1992: Armenien, Aserbaidschan, Bosnien-Herzegowina, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Kroatien, Moldau, San Marino, Slowenien, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan

1993: Andorra, Eritrea, Mazedonien, Monaco, Slowakei, Tschechische Republik

1994: Palau

1999: Kiribati, Nauru, Tonga

2000: Serbien, Tuvalu

2002: Schweiz, Timor-Leste

2006: Montenegro

2011: Südsudan

Quelle: http://www.un.org/en/members/