Globale Politik aktiv gestalten – in und durch Deutschland: Zehn Prioritäten für die künftige deutsche UN-Politik

Anlässlich der Bundestagswahl am 24. September 2017 fordert der Vorstand der DeutschenGesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN),die deutsche UN-Politik entlang von zehn Prioritäten auszurichten. Die DGVN fordert alle Parteien sowie alle Kandidatinnen und Kandidatenzum Deutschen Bundestag auf, diese Empfehlungen aufzunehmen und zu den Leitlinien ihrer Regierungs-und Parlamentsarbeit zu machen.

Den vollständigen Forderungskatalog können Sie auch hier als PDF-Version herunterladen.

Präambel

Die Welt ist aus den Fugen geraten. In diesen turbulenten Zeiten müssen die Vereinten Nationen eine zentrale Rolle in der internationalen Politik spielen. Nur die Vereinten Nationen bieten den nötigen universellen Rahmen, um wachsenden weltpolitischen Problemen gemeinsam zu begegnen. Konflikte mit grenzüberschreitenden Auswirkungen, Menschenrechtsverletzungen, Klimawandel oder steigende soziale Ungleichheit innerhalb und zwischen Staaten können nicht im nationalen Alleingang oder von kleinen Staatenkoalitionen gelöst werden. Glaubwürdiger Multilateralismus ist heute mehr denn je unverzichtbar.