THEMENSCHWERPUNKT

DGVN aktiv im Jubiläumsjahr

Die Grafik zeigt die Deutschlandfahne und das Symbol der Vereinten Nationen ineinander übergehend.

Fast genau 40 Jahre ist es her, dass sich Deutschland den Vereinten Nationen anschloss. Beide deutsche Staaten wurden im September 1973 gleichzeitig in den Kreis der Weltgemeinschaft aufgenommen. Mittlerweile ist das wiedervereinte Deutschland ein weithin geachtetes Mitglied der UN, deren Entwicklung eng mit der Geschichte Deutschlands verbunden ist. Deutschlands UN-Politik hatte historisch bedingt zunächst einen schweren Stand, vor allem in den 50er Jahren.


Die Anfänge

Nach dem Zweiten Weltkrieg war an eine baldige deutsche Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen nicht zu denken. In den zerstörten Städten der Nachkriegszeit standen für den Großteil der Bevölkerung Fragen der unmittelbaren Existenzsicherung und des wirtschaftlichen Wiederaufbaus im Mittelpunkt. Überlegungen an eine zukünftige Außenpolitik rückten weit in den Hintergrund, zumal offen blieb, ob die internationale Gemeinschaft Deutschland, nach all den Verbrechen, einen Platz unter den freien und friedlichen Völkern der Welt anbieten würde. Schon während der Gründung der Weltgemeinschaft wurde in den sogenannten „Feindstaatenartikeln“ der UN-Charta (Art. 53, 77 und 107) festgelegt, dass eventuelle Maßnahmen gegen den ehemaligen Kriegsgegner Deutschland nicht den Verpflichtungen der Charta unterliegen. Erst 1995 wurde diese Bestimmung von der Generalversammlung als „obsolet“ bezeichnet.


Weiterlesen

Pressespiegel und Veranstaltungsberichte

Berichte zur Fachtagung der DGVN und anlässlich der 40jährigen Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen

Veranstaltungsberichte:

Die entsprechenden Veranstaltungsberichte finden sie hier

Pressespiegel:

Es berichteten mitunter Die Tagesschau zu 40 Jahren deutscher Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen, Helmut Volger im Politischen Feuillleton des Deutschlandradios und auch die Bundeskanzlerin Angelika Merkel wandte sich mit einem Grußwort an die DGVN.

Das Büro der Bundeskanzlerin, das Handelsblatt und die ZEIT online schrieben ebenso anlässlich des Jubiläums.

Im Tagesspiegel erschien ein Artikel von Dagmar Dehmer, welcher den Festakt im Auswärtigen Amt und die Fachtagung der DGVN resümiert.

Andreas Zumach berichtete wiederrum im Deutschlandfunk Kalendarblatt während die Internetplattform Junge UN Forschung Kurzinterviews mit Referenten der Fachtagung veröffentlichte:

"Deutschland könnte mehr tun" - Andreas Zumach

"Ein einzigartiges Forum"- Dr. Hans-Joachim Vergau

"Deutschland ist bereit für das Bohren dicker Bretter"- Karl Walter Lewalter

"Deutschland ist ein wichtiger Träger der Vereinten Nationen"- Prof. Georg Nolte

Hier finden sie des Weiteren einen Bericht von Hannah Birkenkötter und Gerrit Kurz über den Festakt und die Rede des Außenministers Guido Westerwelle anlässlich des Jubiläums.

Auch Christoph von Marschall veröffentlichte im Tagesspiegel einen Artikel ("Mut zur Wahrheit") zur Mitgliedschaft der BRD in den Vereinten Nationen.

Weitere spannende Beiträge finden Sie auch in der Thüringer Allgemeinen sowie der Gießener Allgemeinen Zeitung.

 

 

No form to show

40 Jahre - Ein Grund zum Feiern?

Dr. Norman Weiß und Dr. Peter Wittig im DGVN-Interview.

Das bild zeigt ein Standbild aus dem Interview mit Peter Wittig.

Was hat Deutschland in den Vereinten Nationen erreicht? Wo muss Berlin sich stärker engagieren? Peter Wittig, Ständiger Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen, und Norman Weiß, Koordinator des DGVN-Forschungsrats, nehmen zu den Fragen Stellung.

Interview Peter Wittig

Interview Norman Weiß

Fotostrecke: 40 Jahre deutsche UN-Mitgliedschaft

Fachtagung Deutschland und die Vereinten Nationen

Auf einem Podium sitzen während der Fachtagung der DGVN die Wissenschaftler Johannes Varwick, Andrea Liese und Miguel Berger nebeneinander
Prof. Dr. Varwick, Prof. Dr. Liese und Miguel Berger während einer Podiumsdiskussion auf der DGVN Fachtagung.

Zum Jubiläum 40 Jahre deutsche UN-Mitgliedschaft veranstaltet die DGVN in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt eine Fachtagung.

Mehr Infos