Zeitschrift VEREINTE NATIONEN aktuell

Von Gipfeln und Reformen

Übervolles Schlauchboot mit Flüchtlingen auf dem Meer vor der griechischen Küste. Die Menschen, Frauen und Männer, tragen Rettungswesten.

Flüchtlinge vor der griechischen Küste im Oktober 2015. CAFOD Photo Library/flickr.com

Ende Mai 2016 kamen Staats- und Regierungschefs, humanitäre und zivilgesellschaftliche Akteure sowie die Privatwirtschaft in Istanbul zum ersten Humanitären Weltgipfel zusammen. Annett Günther zeichnet in Heft 4/2016 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN den Gipfel vom Vorbereitungsprozess bis zu den Ergebnissen nach. Unter dem Stichwort "Stimmen zum Weltgipfel für humanitäre Hilfe" kommen Vertreterinnen und Vertreter von Ärzte ohne Grenzen, des Norwegischen Flüchtlingsrats und des Global Public Policy Institute (GPPi) zu Wort und beurteilen die Ergebnisse des Gipfels.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe Bärbel Kofler begrüßt, dass die humanitären und völkerrechtlichen Prinzipien als Voraussetzung der humanitären Hilfe bestätigt wurden.

In weiteren Beiträgen äußert sich unter anderem Franz Baumann im Interview zu Managementdefiziten und Reformbedarf im UN-Sekretariat, diskutiert Alexander Betts die Erfolgsaussichten des "Flüchtlingsgipfels" im September 2016 in New York und zieht Harald Ganns Bilanz zur Entwicklung des UN-Standorts Bonn. Die "Drei Fragen an…" beantwortet der Ständige Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen Harald Braun.

Zum Heft VN 4/2016

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN Heft 4/2016

  • Alexander Betts

    Erwartungen an den Weltgipfel für Flucht und Migration

    Der Beitrag untersucht die Erfolgsaussichten des Weltgipfels für Flucht und Migration, der am 19. September 2016 in New York stattfinden wird. Er zeigt die Entstehungsbedingungen sowie die Chancen und Grenzen dieses Gipfeltreffens auf. Bedenken einiger internationaler Organisationen hinsichtlich ihrer Mandate führten zu einer Fragmentierung der Vorbereitungen und einem Gipfel, der auf Kompromissen… mehr

  • Klaus Dicke

    Flüchtlinge in Afrika

    Flüchtlinge in Afrika: ICARA II - Verbindung von humanitärer Hilfe und Entwicklungspolitik anvisiert (35). mehr