Friedenssicherung

Unter UN-Blauhelmen kaum deutsche Gesichter

Innerhalb der Vereinten Nationen hat sich eine Art "Zweiklassengesellschaft" hinsichtlich der Bereitstellung von UN-Blauhelmsoldaten entwickelt. Besonders westliche Staaten senden wenig Truppen in UN-Friedensmissionen. Woran das liegt und wie Deutschland sein Verhalten ändern muss, analysieren Christian Stock und Johannes Varwick im aktuellen Policy-Paper.

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 2013/03 Titelbild
    Winfried Nachtwei

    Mehr Einfluss der Parlamente bei Auslandseinsätzen

    Besprechung von: Nicolai von Ondarza: Legitimatoren ohne Einfluss? Nationale Parlamente in Entscheidungsprozessen zu militärischen EU- und VN-Operationen im Vergleich, Europäische Schriften, Band 91, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2012 mehr

  • Peter Wittig, Heiko Nitzschke

    UN-Friedenssicherung Herausforderungen an die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik

    Deutschlands Beteiligung an internationalen Friedenseinsätzen steht mehr denn je im Blickfeld der deutschen Öffentlichkeit. Dieses Engagement fällt in eine Zeit, in der die UN-Friedenssicherung einen historischen Höchststand erreicht hat. Gleichzeitig sind regionale Organisationen wie NATO und Europäische Union bedeutende Akteure des internationalen Krisenmanagements geworden. Für Deutschland… mehr

  • Manfred Eisele

    »Deutschland zeigt Flagge!«

    Darüber freuen sich die Vereinten Nationen und alle politischen Akteure, die sich um Friedenssicherung im Nahen und Mittleren Osten sorgen. Diese Aussage beschreibt den Einsatz von gut 800 Soldaten der Deutschen Marine vor der Küste Libanons. Sie sind das größte deutsche Kontingent unter der Flagge der UN. Ihre Kameraden an Land, also beispielsweise in Afghanistan und auf dem Balkan, dienen zwar… mehr