DGVN-Nachrichten

UN-Sonderbeauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte besucht DGVN-Generalsekretariat

Generalsekretärin Dr. Lisa Heemann und DGVN-Mitarbeiter Patrick Rosenow und Felix Manig mit der UN-Sonderbeauftragten Virginia Gamba und ihrer Büroleiterin Sharon Riggle.

Am 8. Juni 2017 empfing die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen die UN-Sonderbeauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte Virginia Gamba in Berlin. Die im April 2017 berufene Argentinierin hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leiden von Kindern in gewaltsamen Konflikten in den Vordergrund zu stellen, der Öffentlichkeit helfen sich von alten Vorurteilen zu befreien und neue Konzepte zur Prävention zu gestalten.

Kinder leiden in besonderem Ausmaß unter bewaffneten Konflikten. Die sogenannte „Liste der Schande“ der Vereinten Nationen, die die schwerwiegendsten Verbrechen gegen Kinder beschreibt und Täter anprangern soll, macht deutlich wie Kinder der Brutalität von Konflikten häufig ausgeliefert sind. Dies betrifft beispielsweise sexualisierte Gewalt, die Rekrutierung als Kindersoldaten oder Entführungen.

Seit im Jahr 2000 jährliche Berichte zur Lage von Kindern in bewaffneten Konflikten im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorgestellt werden, verzeichnet Gamba einen Rückgang von Gewalt gegen Kinder in Südamerika und Asien. Auf dem afrikanischen Kontinent sei diese zwar weiterhin hoch, allerdings stiegen die Zahlen in den letzten Jahren nicht mehr an. Grund zur Sorge bereiten der Sonderbeauftragten momentan vor allem die vielzähligen Konflikte und humanitären Krisen im Nahen und Mittleren Osten, in denen Gewalt- und Gräueltaten gegen die schwächsten der Gesellschaft sich jedes Jahr dramatisch verdoppeln. So sind hier besonders Angriffe auf schulische Einrichtungen und Krankenhäuser sowie Taten von extremistischen Gruppen für die eskalierende Gewalt gegen Kinder verantwortlich.

Während des Gesprächs in Berlin machte Gamba besonders deutlich, dass Gewalt gegen Kinder heutzutage viele Gesichter hat und über die häufiger bekannte Rekrutierung von Kindersoldaten hinausgeht. Nicht nur deshalb hat es sich die UN-Sonderbeauftragte zur Aufgabe gemacht, das öffentliche Bewusstsein für das Thema zu schärfen und an neuen Konzepten zur Prävention zu arbeiten. In Berlin lobte sie das Engagement Deutschlands in der Arbeitsgruppe „Kinder und bewaffnete Konflikte“, machte allerdings gleichzeitig deutlich, dass die Mitgliedstaaten der UN noch deutlich mehr tun müssten.  

Besonders wichtig für Gamba sind daher konkrete Ansätze um Konfliktursachen zu bekämpfen sowie Präventionsmaßnahmen in den betroffenen Regionen, um weitere Auseinandersetzungen zu vermeiden. Neue Konzepte für regionale Kooperation, Finanzierungsstrategien relevanter UN-Organisationen und wissenschaftliche Untersuchungen sollen internationale Aufmerksamkeit und Unterstützung für betroffene Kinder sichern und „best practices“ hervorbringen. Schnittstellen mit der Arbeit der DGVN sah Gamba besonders in der Jugendarbeit, dem wissenschaftlichen Interesse deutscher Studierenden sowie durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, um politische Entscheidungsträgerinnen und -träger in Deutschland für das Thema zu sensibilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Ralf Willinger

    Kinder in bewaffneten Konflikten - historische Chance für Deutschland

    Besprechung von: Sabine von Schorlemer: Kindersoldaten und bewaffneter Konflikt. Nukleus eines umfassenden Schutzregimes der Vereinten Nationen. Dresdner Schriften zur Recht und Politik der Vereinten Nationen, Band 9 Frankfurt/M.: Peter Lang 2009 mehr

  • Anja Papenfuß

    Strafgerichtsbarkeit – Präventive Diplomatie – Menschenrechte

    Im Dezember 2013 verlieh die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen die Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille an den ehemaligen Ankläger der Nürnberger Prozesse Benjamin B. Ferencz und an den Internationalen Strafgerichtshof, vertreten durch dessen Chefanklägerin Fatou Bensouda. In einem ausführlichen Interview mit dieser Zeitschrift nimmt Frau Bensouda Stellung zu Themen wie Zeugenschutz,… mehr

  • Stefanie Lux

    Rechte des Kindes 47. bis 49. Tagung 2008

    - USA legt erstmals Bericht zu Protokoll vor - Recht auf Bildung auch in Notsituationen mehr