Zeitschrift VEREINTE NATIONEN aktuell

UN-Personal

Projektgebundene und befristete Tätigkeiten nehmen auch bei den Vereinten Nationen zu, Karrieren werden vielseitiger und unvorhersehbarer. Die Attraktivität der Weltorganisation als Arbeitgeber ist dennoch ungebrochen. Frauen sind auch bei den Vereinten Nationen in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert. Dementsprechend fordert Angela Kane in ihrem Beitrag in Heft 3/2016 der Zeitschrift Vereinte Nationen, die Gleichstellung in Management- und Leitungspositionen im UN-System voranzubringen. Von der angestrebten 50 Prozent-Quote ist man auch im Jahr 2016 weit entfernt.

In weiteren Beiträgen stellt Viviane Brunne den Verband Deutscher Bediensteter bei internationalen Organisationen (VDBIO) vor und mahnt Ian Williams Reformbedarf im UN-Rechtssystem beim Umgang mit Personalstreitigkeiten und institutionellem Fehlverhalten an. Wolfgang Heinz und Nico Schrijver untersuchen mit dem Menschenrechtsrat sowie den ersten beiden Menschenrechtspakten (Zivil- und Sozialpakt) wichtige Instrumente des internationalen Menschenrechtsschutzes, die in diesem Jahr runde Jubiläen feiern. Ekkehard Griep skizziert in seinem Standpunkt das Potenzial eines ‚Hauses für die Vereinten Nationen‘ in Berlin. Die „Drei Fragen an…“ beantwortet Ralf Südhoff, Leiter des Welternährungsprogramms (WFP) der Vereinten Nationen in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der deutschsprachigen Schweiz.

Zu Ausgabe VN 3/2016

Das könnte Sie auch interessieren

  • Viviane Brunne

    Weltweit vernetzt: 40 Jahre VDBIO Deutsche Bedienstete bei den Vereinten Nationen

    Deutsche Bedienstete sind in den meisten internationalen Organisationen auf verschiedenen Ebenen vertreten – das Auswärtige Amt schätzt ihre Zahl auf insgesamt etwa 8000. Der Verband deutscher Bediensteter bei internationalen Organisationen (VDBIO) unterstützt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter internationaler Organisationen seit 40 Jahren mit praktischen Informationen, vertritt ihre Interessen… mehr

  • Wolfgang Münch

    Der Ombudsman im UN-Sekretariat Ein Beitrag zur Modernisierung des Personalmanagements in den Vereinten Nationen

    Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat das Verfahren der internen Streitschlichtung in dienstrechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Bediensteten und der Weltorganisation als Arbeitgeberin in mehreren Resolutionen mit den Prädikaten »langsam, umständlich und teuer« (slow, cumbersome and costly) bedacht. Darin kommt uncharmant undiplomatisch-deutlich die Unzufriedenheit zum Ausdruck,… mehr

  • Ian Williams

    Ethik, Rechenschaft und Transparenz Können die Vereinten Nationen ihren eigenen Maßstäben gerecht werden?

    Die Immunität gegenüber jeglicher Gerichtsbarkeit soll die Weltorganisation vor inländischen Rechtsstreitigkeiten und staatlichen Schikanen schützen. Allerdings kann dies sowohl für UN-Bedienstete als auch für Opfer von Fehlverhalten außerhalb des Systems negative Konsequenzen haben. Der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan stellte im Jahr 2005 Maßnahmen in den Bereichen Ethik, Rechenschaft und… mehr