Presseinformationen

Tag des Flüchtlings 2008 - Pro Asyl e.V. startet Kampagne

Aufruf: Jahr für Jahr Tausende Tote an Europas Grenzen: Stoppt das Sterben!

Anlässlich des Weltflüchtlingstags (20.06.) startet Pro Asyl e.V. einen Aufruf, den Dr. Beate Wagner, Generalsekretärin der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) mitunterzeichnet hat:

Auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben sterben Tausende Flüchtlinge und Migranten an Europas Grenzen. Es sind Menschen, die durch Kriege, Verfolgungen, Gewalt und elende Existenzbedingungen aus ihrer Heimat vertrieben werden. Auf der Flucht drängen sie sich in winzigen Booten zusammen, verstecken sich in Lastwagen, kampieren in provisorischen Lagern oder vor hochgerüsteten Grenzanlagen. Häufig ertrinken, verdursten oder ersticken sie. Viele sterben an Erschöpfung.
Deutschland und die anderen EU-Staaten reagieren auf die Schutzsuchenden an den Außengrenzen mit massiver Aufrüstung und Abschreckung.


Pro Asyl e.V. fordert:

- Stoppt das Sterben! Menschenrechtswidrige FRONTEX-Einsätze sind einzustellen!
- Menschenleben müssen gerettet werden. Wenn jemand vor unseren Augen zu ertrinken droht, müssen wir helfen.
- Flüchtlinge müssen geschützt werden. Der Zugang zu einem fairen Asylverfahren in Europa ist zu gewährleisten. Die Genfer Flüchtlingskonvention und die Europäische Menschenrechtskonvention müssen eingehalten werden.

Den vollständigen Aufruf finden Sie hier.
Der Aufruf kann auf der Internetpräsenz der Initiative unterzeichnet werden.
Das Infoheft von Pro Asyl e.V. zum Tag des Flüchtlings finden Sie hier.