UN-Aktuell

Pünktlich und vollständig – so lautet die Devise, aber nicht die Realität

Grafik, die den Anteil der pünktlichen und vollständigen Zahlungen am ordentlichen UN-Haushalt abbildet

Anteil der pünktlichen und vollständigen Zahlungen am ordentlichen UN-Haushalt

Alle Jahre wieder werden die Mitgliedstaaten mit  dem Datum aufgeführt, an dem sie ihre Pflicht-Beiträge zum ordentlichen Haushalt vollständig gezahlt haben. Diejenigen Staaten, welche entsprechend  den Vorschriften  der UN-Finanzordnung alljährlich ihren Pflichtbeitrag  pünktlich und vollständig, das heißt bis zum 31. Januar gezahlt haben, kommen auf die „Ehrenliste“ (Honour Roll). Ab 1. Februar wird dann wiederum neu weitergezählt.

In diesem Jahr sind es 25 Staaten, die auf die Ehrenliste kamen. Dies ist gegenüber 2014 eine erfreuliche Entwicklung  als es nur 20 Staaten waren. Aber leider beträgt 2015 der Anteil zum ordentlichen UN-Haushalt nur 8,279 Prozent, während es im Vorjahr 10,652 Prozent gewesen sind. Die Abbildung zur Linken macht deutlich, dass die zu beobachtenden Trends keinesfalls eine erhöhte Zahlungsmoral der Mitgliedstaaten zum Ausdruck bringen.

Von den großen Beitragszahlern fehlten diesmal die Niederlande mit 1,654 Prozent und Australien mit 2,074 Prozent, während Kanada mit 2,984 Prozent und die Schweiz mit 1,047 Prozent wiederum ihre Flaggen zeigten.   

Unter den ersten 25 Staaten waren aus der  Europäischen Union  Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Irland, Lettland, Luxemburg und Österreich mit einem Anteil von 2,675 Prozent  vertreten. Immerhin betrug ihr Anteil auf der Ehrenliste rund 32,3 Prozent.

Aber die finanzielle Situation hat sich für die Vereinten Nationen insgesamt dann erfreulicherweise im Februar 2015  deutlich verbessert. Bis zum 18. des Monats hatten 13 weitere Mitgliedstaaten ihren Pflichtbeitrag vollständig bezahlt, darunter Australien (2,074 Prozent), Frankreich (5,593 Prozent) und die Niederlande (1,654 Prozent) mit insgesamt  9,321 Prozent.

Es bleibt zu hoffen, dass Deutschland spätestens im März 2015 seinen diesjährigen Pflichtbeitrag zum ordentlichen UN-Haushalt in Höhe von 7,141 Prozent vollständig zahlen wird und der Wert des US-Dollar gegenüber dem Euro nicht weiter steigt, da die Pflichtbeiträge in US-Dollar zu zahlen sind. Ich empfehle, dass Deutschland sich anlässlich des 70. Geburtstages der Vereinten Nationen am 24. Oktober 2015 als Zeichen seiner Unterstützung der Weltorganisation verpflichtet, in Zukunft seinen Pflichtbeitrag zum ordentlichen UN-Haushalt pünktlich und vollständig zu zahlen.

Prof. Dr. Klaus Hüfner, Mitglied im DGVN-Präsidium

Das könnte Sie auch interessieren

  • Klaus Hüfner

    Deutsche Leistungen an den Verband der Vereinten Nationen 2004 bis 2007

    Diese Aufstellung führt die Übersicht ›Deutsche Leistungen an den Verband der Vereinten Nationen 2000–2003‹, VN, 2/2005, S. 56f., fort. Für die Jahre 2004 und 2005 werden Ist-Werte und für 2006 und 2007 meist Soll-Werte (kursiv) ermittelt. Die Erklärungen zu den in diesem Text und in den Tabellen verwendeten Abkürzungen der Institutionen finden sich in ›Das UN-System auf einen Blick‹, VN, 1/2007,… mehr

  • Klaus Hüfner

    Deutsche Leistungen an den Verband der Vereinten Nationen 2010 bis 2013

    Deutschland war in den Jahren 2010 bis 2013 drittgrößter Pflichtbeitragszahler zum ordentlichen Haushalt der Vereinten Nationen, viertgrößter Pflichtbeitragszahler zu den Haushalten für UN-Friedensoperationen, lag aber beim Anteil freiwilliger Beitragsleistungen im Ranking deutlich unter dem der Pflichtbeiträge: Ränge 8 bis 9. Bei den Entwicklungsbeiträgen pro Kopf lag Deutschland sogar nur auf… mehr

  • Klaus Hüfner

    Deutsche Leistungen an den Verband der Vereinten Nationen 2000–2003

    In den Jahren 2002 bis 2003 ist Deutschlands Pflichtbeitrag zwar prozentual zurückgegangen, doch die Beiträge gestiegen. Deutschland ist eines von 40 Mitgliedsländern, die ihre Beiträge vollständig zahlen. mehr