Menschenrechte aktuell

Prinz Zeid Ra'ad Zeid al Hussein wird neuer Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte

Portrait von Prinz Zeid

Prinz Zeid Ra’ad Zeid al Hussein (c) UN Photo/ Devra Berkowitz

Im Rahmen ihrer 68. Tagung kam die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 16. Juni 2014 zur 97. Plenarsitzung zusammen, unter anderem um über die Ernennung Prinz Zeid Ra'ad Zeid al Husseins zum neuen Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte abzustimmen. Ab September 2014 wird Prinz Zeid Ra'ad Zeid al Hussein das Amt bekleiden und damit die Südafrikanerin Navanthem Pillay ablösen. Nachdem Pillays Amtszeit 2012 um zwei weitere Jahre verlängert wurde, kommt mit Prinz Zeid Ra'ad Zeid al Hussein ein erfahrener Diplomat ins Amt, der über langjährige Erfahrung in verschiedenen Funktionen innerhalb der Vereinten Nationen verfügt.

Navi Pillay am Podium im Menschenrechtsrat
Navi Pillay wird Ende August nach zwei Amtszeiten regulär aus dem Amt als Hohe Kommissarin für Menschenrechrechte ausscheiden. (c) UN Photo/Jean-Marc Ferré

Der 1964 in Amman geborene Prinz Zeid Ra'ad übte von 2000 bis 2007 sowie erneut seit 2010 das Amt des Ständigen Vertreters Jordaniens bei den Vereinten Nationen aus. Zwischen 2007 und 2010 war er als Botschafter Jordaniens in den USA stationiert. Im Jahr 2002 wurde er außerdem zum ersten Präsidenten des Verwaltungsrates des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) gewählt.
Prinz Zeid Ra'ad Zeid al Hussein hat sich während seines langjährigen Dienstes im Rahmen der Vereinten Nationen und der internationalen Politik insbesondere hinsichtlich der Internationalen Strafgerichtsbarkeit, des Peacekeepings der Vereinten Nationen sowie im Bereich Frauenrechte und Entwicklung engagiert und profiliert.
Als jemand, der vor allem als Staatenvertreter im UN-Kontext aktiv war, wird Prinz Zeid Ra'ad für die Öffentlichkeit vor allem seine Unabhängigkeit unter Beweis stellen müssen. In der Vergangenheit ist ihm dies bereits einmal mit dem sogenannten Prinz Zeid Report sehr eindrucksvoll gelungen. Als er 2005 im Auftrag des damaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan einen Bericht über sexuelle Ausbeutung und Übergriffe durch UN-Peacekeeper erarbeitet hat, hat er auch die eigenen, die jordanischen Peacekeeper kritisch in den Blick genommen.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • UN-Basis-Informationen 40 Menschenrechte und Vereinte Nationen

  • VEREINTE NATIONEN Heft 5/2008 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

  • Manfred Nowak

    Das Amt des UN-Sonderberichterstatters über Folter Eine Bilanz nach sechs Jahren

    In der überwiegenden Mehrheit der Staaten dieser Welt ist die Folter eine weit verbreitete Praxis zur Erzwingung von Geständnissen und Informationen. Die Haftbedingungen sind so katastrophal, dass von einer globalen Haftkrise gesprochen werden muss. Das ist die erschütternde Bilanz nach sechs Jahren, in denen der Autor in seiner Funktion als UN-Sonderberichterstatter über Folter… mehr