Presseinformationen DGVN-Nachrichten

Neuer UN-Generalsekretär ist eine ausgezeichnete Wahl

UN Photo / Jean-Marc Ferré

UN Photo / Jean-Marc Ferré

Die DGVN unterstützt António Guterres‘ Nominierung

Berlin – Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen Detlef Dzembritzki begrüßt die heutige Nominierung des neuen UN-Generalsekretärs António Guterres durch den UN-Sicherheitsrat: „Seine Wahl zeigt, dass die Friedensidee der Vereinten Nationen auch heute noch ungebrochen gilt und die Verständigung zwischen Staaten immer möglich sein kann.“ Die Tatsache, dass diese Einigung im Sicherheitsrat in Zeiten geschieht, in denen insbesondere zwischen den USA und Russland viel zu viel Uneinigkeit herrscht, ist ein Zeichen der Hoffnung und sollte Anlass geben, stets aufs Neue die Verständigung zu suchen.

Der Portugiese Guterres gilt als Kenner der Vereinten Nationen, genießt eine hohe moralische Autorität und ist ein Mann, der seine Kompetenz unter anderem als UN-Flüchtlingskommissar stets unter Beweis gestellt hat. Eine Person wie er ist in der Lage, den globalen Herausforderungen tatkräftig zu begegnen und die Weltorganisation bei allen Auseinandersetzungen als unabhängige und unentbehrliche Friedensinstitution zu stärken. „Für seine Aufgaben wird er stets die Unterstützung aller Mitglieder der DGVN und der vielen Menschen in Deutschland haben, die die Idee der Vereinten Nationen teilen“, so Dzembritzki.

Der frühere portugiesische Premierminister Guterres wurde nach einem für die Weltorganisation historischen Auswahlprozess nominiert, mit deutlich mehr Transparenz, offenen Kandidaturen und einer wichtigen Rolle für die UN-Generalversammlung, dem Gremium, in dem laut Charta der Vereinten Nationen die ganze Welt mit Sitz und Stimme vertreten ist. Auch dieser transparente Auswahlprozess ist zu begrüßen und ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur weiteren Reform der UN. Alle insgesamt sieben Kandidatinnen und fünf Kandidaten haben den Vereinten Nationen einen großen Dienst erwiesen. Der Auswahlprozess gibt der Weltorganisation und ihrer neuen Führungsspitze große Legitimität. Mit der Entscheidung für Guterres hat der Sicherheitsrat einen würdigen Nachfolger für Ban Ki-moon gefunden, dessen Amtszeit am 31. Dezember 2016 endet.

 

Über die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) setzt sich seit fast sieben Jahrzehnten für die UN und für die Verständigung zwischen den Nationen ein. Sie ist Anlaufstelle in Deutschland für alle, die sich für die Vereinten Nationen interessieren. Wir informieren über alle wesentlichen Entwicklungen und Ergebnisse der Arbeit der Vereinten Nationen sowie ihrer Sonderorganisationen und Spezialorgane. Gemäß unserer Satzung bereiten wir diese Informationen auf und initiieren in Deutschland die offene und kritische Diskussion wichtiger aktueller Themen, die sich aus der Entwicklung der Weltgesellschaft für unser Land ergeben. Die DGVN vermittelt die Anliegen der Vereinten Nationen gezielt an die Öffentlichkeit; sie will Interesse für zwischenstaatliche und internationale Beziehungen wecken sowie das Verständnis für die aktuellen Vorgänge in der Außen-, Entwicklungs-, Kultur- und Weltwirtschaftspolitik fördern.

 

Pressekontakt:

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Dr. Alfredo Märker
Zimmerstr. 26/27
10969 Berlin
Tel.: 030-25937520
E-Mail: info@dgvn.de
Web: www.dgvn.de

Das könnte Sie auch interessieren

  • Friederike Bauer

    Generalsekretär Bericht für die 61. Generalversammlung

    Kofi Annans Mini-Vermächtnis mehr

  • Kirsten Haack

    Zwischen Visionen, Stabilität und Krisenmanagement Ban Ki-moons erste Amtszeit als UN-Generalsekretär

    Die erste Amtszeit als UN-Generalsekretär war nicht leicht für Ban Ki-moon, stand er doch lange (und für viele immer noch) im Schatten seines charismatischen Vorgängers Kofi Annan. Eine Bilanz der Jahre 2007 bis 2011 zeigt, dass Ban zwar nicht erfolglos war, jedoch sein Führungsstil, von einem Autor als die »eiserne Faust im Samthandschuh«1 bezeichnet, zu zurückhaltend ist, um die Erwartungen an… mehr

  • Henrike Paepcke

    Generalsekretär: Bericht für die 65. Generalversammlung

    - Neue Schwerpunkte Frauen und Entwicklung - Führungsrolle der UN nicht bekräftigt - Wahlkampf in eigener Sache mehr