Journalistenreise DGVN-Nachrichten

Nachhaltige Städte weltweit - Recherchereise nach Medellín/Kolumbien und Quito/Ecuador

Um einen Beitrag zu einem differenzierteren Bild über die weltweiten Aufgaben und Herausforderungen der Vereinten Nationen zu leisten, bietet die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) im Oktober 2016 eine einwöchige Informations- und Recherchereise an. Im Mittelpunkt der Reise stehen die Aktivitäten des UN-Stadtentwicklungsprogramm HABITAT.

Wie die UN dazu beitragen, Metropolen zukunftsfähig zu gestalten

Weltweit sehen sich Städte unvergleichlichen sozialen, demographischen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen ausgesetzt. In den letzten Jahren hat der Grad der Urbanisierung und der Zuwanderung vom Land in die Städte in hohem Maße zugenommen. Seit einigen Jahren gibt es global erstmalig mehr Stadt- als Landbewohner. Und der Trend der Verstädterung verstärkt sich noch.

Vor diesem Hintergrund findet im Oktober 2016 nach den Konferenzen in Vancouver 1976 und Istanbul 1996 in Quito/Ecuador die sogenannte „Habitat III“-Konferenz statt. Vorgesehen ist die Verabschiedung einer „New Urban Agenda“ durch die Staatengemeinschaft. Vorbereitet und durchgeführt wird die Konferenz durch das Stadtentwicklungsprogramm der Vereinten Nationen HABITAT, das Regierungen in zahlreichen Staaten der Welt bei der Etablierung einer nachhaltigen Stadtentwicklung unterstützt.

“Von der Leipzig Charta zur New Urban Agenda“  - Programm und Reisezeitraum

Die Reise findet vom 13. Oktober – 20. Oktober* statt. Vorgesehen ist ein Auftakttreffen am 13.10. in Leipzig, wo 2007 die Charta der nachhaltigen europäischen Stadt verabschiedet worden ist. Nachmittags reist die Gruppe nach Kolumbien und wird am 14. und 15.10. in Medellín zahlreiche HABITAT-Projekte kennenlernen. Am Sonntag, den 16.10. geht es weiter nach Ecuador, um in Quito an der Konferenz der Vereinten Nationen teilzunehmen und dabei mit den anwesenden deutschen Regierungsvertreter/inn/en ins Gespräch zu kommen. Am 20. Oktober 2016 geht es schließlich zurück nach Deutschland.
*geringe Abweichungen der Flüge können sich terminbedingt noch ergeben.

Medellín
Innerstädtische Infrastruktur ist einer der Schlüssel bei einer nachhaltigen Stadtentwicklung. In der kolumbianischen Metropole Medellín werden dafür seit einigen Jahren erfolgreich Hoch- und Seilbahnen eingesetzt. Foto: UN-Habitat

Zielgruppe

Teilnehmen können insgesamt bis zu sechs Personen. Im Fokus der Ausschreibung stehen Journalistinnen und Journalisten, die für etablierte regionale Printmedien tätig sind. Radiojournalistinnen und -journalisten sowie freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich ebenfalls bewerben, insofern sie eine Abnahme ihrer Medienbeiträge sicherstellen können. 

Reisestipendium,  Kosten, Eigenbeitrag

Für jede/n Journalist/Journalistin entsteht ein Eigenbeitrag von 300 Euro zu den Flug- und Hotelkosten. Darüberhinausgehende Kosten (Flüge, Unterbringung/Frühstück sowie Transfer- und weitere programmbezogene Kosten vor Ort) werden von der DGVN übernommen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) aus Mitteln der Nationalen Stadtentwicklungspolitik gefördert. Kosten für Mahlzeiten oder sonstige im Zusammenhang mit der Reise entstehende Kosten (Visum, Impfungen etc.)  müssen ebenfalls von den jeweiligen Heimatredaktionen, Arbeitgebern oder den Reisenden selbst übernommen werden. Da die DGVN nicht als Reiseveranstalter im Sinne des §§ 651a ff BGB anzusehen ist, akzeptieren alle Reisende gegenüber der DGVN jeglichen Haftungsausschluss.

Bewerbung und Bewerbungsfrist

Sollten Sie als verantwortliche/r Leiter/in eines regional etablierten Mediums Interesse an der Teilnahme haben, freuen wir uns über eine schriftliche Bewerbung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Ihrem festen Redaktionsstamm. Der Bewerbung beizufügen sind

  • ein Motivationsschreiben mit einer Auflistung möglicher journalistischer Beiträge im Nachgang der Reise sowie
  • drei Arbeitsproben,
  • ein tabellarischer Lebenslauf,
  • eine Einverständniserklärung des Arbeitgebers/Mediums, den Mitarbeiter/die Mitarbeiterin für die Dauer der Reise freizustellen und die journalistischen Beiträge in Folge der Reise zeitnah zu veröffentlichen.

Die Bewerbung kann postalisch oder per E-Mail an Herrn Dr. Alfredo Märker (maerker@dgvn.de) übersendet werden. Die Bewerbungsfrist endet am 29. August 2016. Über die Auswahl der Reisenden entscheidet die DGVN. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne per E-Mail oder telefonisch unter 030-259375-0 zur Verfügung. Weitere Informationen – auch zu unseren zurückliegenden Journalistenreisen – finden Sie außerdem unter www.dgvn.de/veranstaltungen/journalistenreisen/

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Zimmerstraße 26/27
D-10969 Berlin
Tel: (030) 25 93 75-24
Fax: (030) 25 93 75-29
E-Mail: info@dgvn.de
Web: www.dgvn.de