Neuerscheinungen Bevölkerung

Nachhaltige Stadtentwicklung – Wie Metropolen mithilfe der UN gegen den Kollaps kämpfen

Cover der Eine-Welt-Presse

Eine-Welt-Presse 2015: Nachhaltige Stadtentwicklung

Millionen Menschen zieht es jedes Jahr vom Land in die Städte. Viele Metropolen platzen aufgrund des rasanten Wachstums aus allen Nähten. Die neue Ausgabe der Eine-Welt-Presse (2015) zeigt, wie die Kommunen gemeinsam mit den Vereinten Nationen gegen den Kollaps der Städte kämpfen.

2050 werden zusätzliche 2,5 Millionen Menschen in Städten wohnen. Dieses rasante Wachstum ist vor allem der fortschreitenden Urbanisierung in Entwicklungs- und Schwellenländern zuzuschreiben, wo 90 % des Städtewachstums stattfinden wird. Anhand zahlreicher Grafiken und Statistiken verdeutlicht die neue Ausgabe der Eine-Welt-Presse, dass nachhaltige Stadtplanung in Zukunft wichtiger sein wird denn je. Diese Tatsache greifen auch die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) auf, die im Herbst 2015 von der UN-Generalversammlung verabschiedet werden. So lautet das 11. Ziel, „Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig [zu] machen“. 

Herausforderungen nachhaltiger Stadtentwicklung

Das ungebremste Städtewachstum stellt Kommunen in Entwicklungs- und Schwellenländern vor massive Herausforderungen. Die diesjährige Eine-Welt-Presse gibt einen Überblick, welche Bereiche der städtischen Infrastruktur besonders betroffen sind, welche Probleme sich daraus ergeben und wie die Metropolen weltweit bereits versuchen, die Herausforderungen ihres rasanten Wachstums in den Griff zu bekommen. Oftmals geschieht dies mit Beteiligung von UN-Habitat oder anderen UN-Organisationen. Projektbeispiele aus den ostafrikanischen Großstädten Addis Abeba und Nairobi zeigen, wie innovative Lösungsansätze zur nachhaltigen Stadtplanung beitragen können.

Zahlen zur Städteentwicklung
Nachhaltige Stadtentwicklung wird immer wichtiger. Im Jahr 2050 werden weltweit 2,5 Milliarden Menschen zusätzlich in Städten wohnen.

Nachhaltige Stadtentwicklung: Auch in Deutschland ein Thema 

Nachhaltige Stadtentwicklung ist nicht nur ein Thema für Entwicklungs- und Schwellenländer. Abschließend wirft die Eine-Welt-Presse deshalb einen Blick auf die Herausforderungen, mit denen Städte in Deutschland konfrontiert sind. Vertreter aus den Städten Berlin und Münster erklären, wie sie in den verschiedenen Problembereichen (Wohnungsmarkt, Verkehr, Energie etc.) auf die aktuellen Urbanisierungstrends reagieren. 

Stadtentwicklung wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten weit oben auf der weltweiten Nachhaltigkeitsagenda stehen. Wie der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan einmal richtig feststellte, liegt die Zukunft der Menschheit in den Städten.  

Mit der aktuellen Ausgabe der Eine Welt Presse können Sie sich ausführlich zu diesem Themengebiet informieren – gerade auch im Hinblick auf Habitat III, die große Urbanisierungskonferenz der Vereinten Nationen, die im Oktober 2016 in Quito, Ecuador stattfindet. 

Hier können Sie die Zeitung downloaden oder als Druckversion bestellen. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Annika Lenz

    UN-Basis-Informationen 53 Vereinte Nationen und Stadtentwicklung

  • UN-Gipfel für Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung: Was steht auf dem Spiel?

    Auf der dritten Konferenz der Vereinten Nationen für Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung (Habitat III) in Quito, Ecudaor, werdem zentrale Entscheidungen für das städtische Leben in den nächsten Jahrzehnten getroffen werden. Damit sich diese Erwartung erfüllen kann, müssen in Quito die Grundlagen für die „Lokalisierung“ der globalen Nachhaltigkeitsziele gelegt werden, also deren Umsetzung und… mehr

  • UN-Gipfel für Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung: Was steht auf dem Spiel?

    Auf der dritten Konferenz der Vereinten Nationen für Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung (Habitat III) in Quito, Ecudaor, werdem zentrale Entscheidungen für das städtische Leben in den nächsten Jahrzehnten getroffen werden. Damit sich diese Erwartung erfüllen kann, müssen in Quito die Grundlagen für die „Lokalisierung“ der globalen Nachhaltigkeitsziele gelegt werden, also deren Umsetzung und… mehr