Millenniums-Entwicklungsziele Menschenrechte & Ökologie

Millenniumsentwicklungsziele und Menschenrechte sehr eng miteinander verknüpft

"Die drei Säulen der UN – Frieden und Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte – hängen aufs Engste zusammen." Dies betonte Helen Clark, die Verantwortliche des UN-Entwicklungsprogramms UNDP, Anfang Juli in einem Vortrag bei einer Konferenz des Amtes des Hochkommissars für Menschenrechte (OHCHR) in New York. Die Konferenz stand unter dem Thema "Menschenrechte: Der Schlüssel um die Versprechen für 2015 einzuhalten." Der Zusammenhang zwischen Entwicklung und Menschenrechten zeigt sich für Helen Clark sehr deutlich beim Streben, die UN-Millenniumsentwicklungsziele bis 2015 zu erreichen.
Clark erinnerte daran, dass in der Millenniums-Erklärung des Jahres 2000, in der Staats- und Regierungschef aus aller Welt die Grundlage für das Engagement für die Millenniumsentwicklungsziele legten, die Menschenrechte einen hohen Stellenwert haben. In der Erklärung wurde unter anderem vereinbart, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte Geltung zu verschaffen, die Möglichkeiten zur Anwendung der Grundsätze der Demokratie und zur Achtung der Menschenrechte zu stärken, das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung von Frau zu unterstützen sowie die Rechte von Wanderarbeiterinnen und Wanderarbeitern und ihrer Familien zu respektieren und zu schützen.

Menschenrechtsarbeit als Teil des Engagements für eine menschliche Entwicklung

Die UNDP-Administratorin wies in ihrem Vortrag darauf hin, dass oft bestimmte Bevölkerungsgruppen bei der Verwirklichung der Millenniumsentwicklungsziele außen vor blieben, selbst wenn ein Land als Ganzes die Ziele erreicht. Dazu gehören vor allem Frauen, die ländliche Bevölkerung, ethnische Minderheiten und andere ausgeschlossene Gruppen: "Es besteht eine dringende Notwendigkeit, die Ausgeschlossenen zu unterstützen sowie sich an den Ländern und Gemeinschaften zu orientieren, die auf diesem Gebiet dazugelernt haben, und gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, die Flaschenhälse zu beseitigen, die einen Fortschritt beschränken."
Clark stellte dar, dass dort noch die größten Aufgaben bei der Verwirklichung der Ziele bestehen, wo die Bedürfnisse von Frauen und ihr Status besonders niedrig bewertet werden. Insgesamt sei zu beobachten, dass die Verweigerung  der Einhaltung von Menschenrechten, ein hohes Ausmaß von Ausschluss und Diskriminierung sowie eine fehlende Rechtsstaatlichkeit zu Barrieren für das Erreichen von menschlicher Entwicklung und Millenniumsentwicklungszielen werden. Menschenrechtseinrichtungen, so die UNDP-Verantwortliche, können eine ausschlaggebende Rolle bei der Überwindung dieser Barrieren spielen. Deshalb gehört die Stärkung nationaler Menschenrechtsorganisationen zur Arbeit von UNDP, ebenso die enge Zusammenarbeit mit dem Amt des Hohen Kommissars für Menschenrechte.
(Frank Kürschner-Pelkmann)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Millenniumsentwicklungsziele und Menschenrechte sehr eng miteinander verknüpft

    "Die drei Säulen der UN – Frieden und Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte – hängen aufs Engste zusammen." Dies betonte Helen Clark, die Verantwortliche des UN-Entwicklungsprogramms UNDP, Anfang Juli in einem Vortrag bei einer Konferenz des Amtes des Hochkommissars für Menschenrechte (OHCHR) in New York. Die Konferenz stand unter dem Thema "Menschenrechte: Der Schlüssel um die… mehr

  • Millenniumsentwicklungsziele und Menschenrechte sehr eng miteinander verknüpft

    "Die drei Säulen der UN – Frieden und Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte – hängen aufs Engste zusammen." Dies betonte Helen Clark, die Verantwortliche des UN-Entwicklungsprogramms UNDP, Anfang Juli in einem Vortrag bei einer Konferenz des Amtes des Hochkommissars für Menschenrechte (OHCHR) in New York. Die Konferenz stand unter dem Thema "Menschenrechte: Der Schlüssel um die… mehr

  • Auf dem Bild sind vor allem Kinder zu sehen, die sich auf einem kleinen staubigen Gang in einem Flüchtlingscamp aufhalten.

    Verfolgte Rohingya: Lage in Myanmar eskaliert

    Die muslimischen Rohingya leben am Rande der Gesellschaft. Im buddhistisch geprägten Myanmar leiden sie seit Jahrzehnten unter Verfolgung und Unterdrückung. Derzeit eskaliert die Lage erneut. Nach schweren Kämpfen sind laut UNHCR-Angaben mehr als 370.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen. Diejenigen, die im Bundesstaat Rakhine zurückgeblieben sind, könnten nun Opfer einer brutalen… mehr