DGVN-Nachrichten Menschenrechte & Entwicklung

Jugenddelegierte bei der 69. Generalversammlung

Jugenddelegierte Celina Greppler und Ozan Solmus während ihrer Rede

"Identitäten lehren uns: Nur was wir selber widersprüchlich finden, ist ein Widersprüch" so Ozan Solmus während der Rede der Jugenddelegierten

Am Mittwoch, dem 8.10.2014, hielten die Jugenddelegierten zur UN-Generalversammlung 2014, Celina Greppler und Ozan Solmus, eine Rede vor dem 3. Ausschuss der Generalversammlung, welcher sich mit sozialen, humanitären und kulturellen Fragen beschäftigt. Die Rede war der Startschuss für ihren dreiwöchigen Aufenthalt bei den Vereinten Nationen als "Berater" der deutschen Delegation. 

Nicht nur als Sprachrohr der über 20 Millionen Jugendlichen unter 25 Jahren wollten sie bei ihrer Rede vor den Delegierten auftreten, denn Greppler und Solmus machten schon zu Beginn deutlich, dass sie nicht nur über ihr Alter definiert werden wollen. Alle Menschen können, so Solmus, sich mit ihrem eigenen Potenzial dafür stark machen, Diskriminierung aufgrund des Alters zu bekämpfen. In diesem Zusammenhang plädierten sie insbesondere dafür, dass in Zukunft Diskriminierung aufgrund von Rollenzuschreibungen aufgehoben wird und Inklusion auf allen Ebenen stattfindet. Dazu zählt ihrer Ansicht nach besonders die Möglichkeit der politischen Teilhabe - unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft der Menschen:

"Wir alle wissen: Gesetzen wird nur gefolgt und Empfehlungen werden nur umgesetzt, wenn sie auf den Rechten und Stimmen der ganzen Gesellschaft aufbauen. Deswegen sollten alle Regierungen ein inklusives und repräsentatives Rechtssystem auf allen Ebenen umsetzen, Parlamente sollten alle Altersklassen vertreten und all diejenigen, die die Gesetzte und Politik betreffen, sollten die Möglichkeit haben, diese mitzugestalten."

Den Input für ihre Rede haben die beiden, die in Saarbrücken und Mainz studieren, auf ihrer Deutschlandtour erhalten. Im Laufe von sechs Monaten haben sie über 1000 Jugendliche aus unterschiedlichsten Zusammenhängen getroffen und deren Forderungen und Wünsche an die internationale Staatengemeinschaft gesammelt.

Am Dienstag, den 21. Oktober 2014, veranstalten die Jugenddelegierten in Kooperation mit Jugenddelegierten anderer Länder ein Side Event unter dem Motto "Catch us if you can - Identities in the 21st century" in der Ständigen Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen. Interessierte in New York sind dazu herzlich eingeladen. Bitte kontaktieren Sie die Jugendreferentin bei Interesse.

 

Ann-Christine Niepelt

 

Links

Rede der UN-Jugenddelegierten vor der UN-Generalversammlung als Text und Video

Weitere Berichte werden in den kommenden Tagen auf der Homepage und der Facebookseite der Jugenddelegierten zu lesen sein

Das könnte Sie auch interessieren

  • Celina Greppler (1.v.r) und Elise Zerrath (2.v.r.) beim Side-Event zum Jugenddelegierten-Programm mit weiteren Teilnehmer*innen

    Eine Jugendkonferenz ohne Jugend?

    Elise Zerrath, Jugenddelegierte 2013, und Celina Greppler, Jugenddelegierte 2014, waren als Vermittlerin und als eine von zwei nationalen Jugenddelegierten in Sri Lanka. Sie berichten hier vom Verlauf, den Ergebnissen und ihrem Eindruck der Weltkonferenz über Jugend. mehr

  • Christina Apel, Jan Martin Munz

    Jugend in den Vereinten Nationen Ein Praxisbericht

    Internationale Erklärungen und Abkommen zum Thema Jugend oder die Beteiligungsmöglichkeiten Jugendlicher an der Ausarbeitung relevanter UN-Dokumente sind weitgehend unbekannt. Um die Beteiligungsmöglichkeiten zu verbessern, empfahlen die Vereinten Nationen bereits vor über 25 Jahren den Mitgliedstaaten, Jugendliche in ihre nationalen Delegationen zur Generalversammlung und zu anderen relevanten… mehr

  • 25 Jahre UNiG