Journalistenreise

Journalistenreise zu den Vereinten Nationen nach Bonn und Nairobi

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon and Achim Steiner, Leiter des UNEP im neuen energieeffizienten UN-Gebäude in Nairobi. UN-Photo/Mark Garden

In der gegenwärtigen deutschen Medienlandschaft spielen UN-Themen, insbesondere klima- und entwicklungspolitische Fragestellungen häufig nur eine untergeordnete Rolle. Um einen Beitrag zu einem differenzierteren Bild über die weltweiten Aufgaben und Herausforderungen der Vereinten Nationen zu leisten, bietet die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) im September 2013 eine Informations- und Recherchereise an. Die Reise führt von Bonn nach Nairobi und damit in zwei Städte, die hervorragende Anschauungsmöglichkeiten für das Engagement der internationalen Gemeinschaft im Umwelt- und Klimaschutz bieten. Im Mittelpunkt stehen Aktivitäten im Bereich nachhaltige Energiegewinnung.


1,5 Milliarden Menschen weltweit leben ohne Stromversorgung, entweder weil diese nicht verfügbar oder nicht bezahlbar ist. Der Zugang zu nachhaltiger, sauberer Energie ist daher nicht nur ein Schlüssel im Kampf gegen den Klimawandel, sondern ein entscheidender Aspekt, um Menschen zu langfristiger, dauerhafter und nachhaltiger Entwicklung zu verhelfen, die weltweite Armut zu bekämpfen und somit die Millenniums-Entwicklungsziele zu erreichen. Den Vereinten Nationen kommt dabei vor allem mit Blick auf die Entwicklungsländer eine führende Rolle zu.

Programm und Reisezeitraum

Die Journalistenreise beginnt am 1. September 2013 mit einem anderthalbtägigen Aufenthalt in Bonn. Geplant sind Treffen mit staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren, darunter ein gemeinsamer Besuch des UN-Campus mit Gesprächen u.a. im Klimasekretariat der Vereinten Nationen (UNFCCC) sowie dem Sekretariat des UN-Übereinkommens zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD). Vom Flughafen Köln/Bonn wird die Gruppe am Dienstag 3. September 2013 gemeinsam nach Nairobi reisen. Der Rückflug nach Deutschland ist am 8. September 2013 (mit Ankunft am frühen Morgen des 9. Septembers 2013) vorgesehen.

In Kenia werden verschiedene konkrete Projekte im Energie- und Umweltbereich vor Ort besucht. Zunächst wird in Nairobi das vielfältige Aufgabenspektrum des „UN-Headquarters" in Afrika vorgestellt. Im Mittelpunkt steht dabei das UN-Umweltprogramm, das von dem Deutschen Achim Steiner geleitet wird. Daneben ist auch das UNEP-Gebäude selbst interessant. 2011 in Betrieb genommen gilt es als erstes energieneutrales Gebäude in dieser Größenordnung im energieknappen Ostafrika. Mit seiner Photovoltaikanlage ist das UN-Gebäude Vorbild für Energieeffizienz und Klimaverträglichkeit.
Darüber hinaus wird der Aufenthalt in Kenia Gelegenheit zum Meinungsaustausch mit weiteren UN-Akteuren (z.B. UNDP) geben und zudem Möglichkeiten anbieten, um Entwicklungsprojekte staatlicher und nichtstaatlicher Träger aus Deutschland zu besuchen. Mit dem United Nations Human Settlements Programme (UNHABITAT) beherbergt Nairobi überdies eine UN-Organisation, die sich in vielfältiger Weise mit Fragen nachhaltiger Stadtentwicklung auseinandersetzt. Anvisiert ist zum Abschluss der Reise ein Aufenthalt im Rift Valley mit Besichtigung geplanter und bereits umgesetzter nachhaltiger Energieprojekte.

Mit diesem umfassenden Programm und durch die Vermittlung von interessanten Terminen und Interviewpartnern vor Ort soll die Reise Stoff und Anreize für Reportagen und Hintergrundberichte bieten sowie Aufklärung ermöglichen. Außerdem soll die Reise die Bedeutung von Entwicklungs- und Klimapolitik und die Rolle der Vereinten Nationen durch konkrete Begegnungen erfahrbar machen.

Zielgruppe

Teilnehmen können bis zu sechs Journalistinnen und Journalisten. Der Fokus liegt auf etablierten regionalen Printmedien, die in der Regel über keine eigenständige außen- und entwicklungspolitische Berichterstattung verfügen und deshalb – trotz ihrer Reichweite und Bedeutung im Rahmen der politischen Aufklärungsarbeit – im entwicklungs- und außenpolitischen Kontext meist auf Zweit- oder gar Drittverwertungen zurückgreifen müssen.

Reisestipendium und Kosten

Die Kosten der Reise (Flug, Unterbringung/Frühstück sowie Transfer- und weitere programmbezogene Kosten vor Ort) werden von der DGVN aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung übernommen. Weitere Kosten des Aufenthalts – z.B. für Mahlzeiten oder sonstige im Zusammenhang mit der Reise entstehende Kosten (Visum, Impfungen, Malariaprophylaxe etc.) – müssen von den jeweiligen Heimatredaktionen oder den Reisenden übernommen werden. Da die DGVN nicht als Reiseveranstalter im Sinne der §§ 651a ff BGB anzusehen ist, akzeptieren alle Reisenden gegenüber der DGVN jeglichen Haftungsausschluss.

Bewerbung und Bewerbungsfrist

Sollten Sie als verantwortliche/r Leiter/in eines regional etablierten Mediums Interesse an der Teilnahme haben, freuen wir uns über eine schriftliche Bewerbung von Mitarbeiter/innen aus Ihrem festen Redaktionsstamm. Der Bewerbung beizufügen ist
·         ein Motivationsschreiben mit einer Auflistung möglicher journalistischer Beiträge im Nachgang der Reise,
·         drei Arbeitsproben,
·         ein tabellarischer Lebenslauf sowie
·         eine Einverständniserklärung des Arbeitgebers/Mediums, den Mitarbeiter/die Mitarbeiterin für die Dauer der Reise freizustellen.

Die Bewerbung kann postalisch oder per E-Mail an den Projektverantwortlichen Dr. Alfredo Märker (maerker@dgvn.de, Tel. 030/259375-23) übersendet werden. Die Bewerbungsfrist endet am 7. Juni 2013. Über die Auswahl der Reisenden entscheidet die DGVN. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne per E-Mail oder telefonisch unter 030-259375-23 zur Verfügung. Weitere Informationen – auch zu unserer zurückliegenden Journalistenreise 2012 nach Liberia – finden Sie außerdem unter www.dgvn.de/journalistenreise.html

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Zimmerstraße 26/27
D-10969 Berlin
Tel: (030) 25 93 75-0
Fax: (030) 25 93 75-29
E-Mail: info@dgvn.de
Web: www.dgvn.de