Presseinformationen

"Gerechtigkeit für Darfur"-Kampagne ins Leben gerufen


Ein Jahr nachdem der Internationale Strafgerichtshof (ICC) Haftbefehl gegen zwei sudanesische Kriegsverbrecher erlassen hat, sind diese immer noch in Freiheit. Aus diesem Anlass fordern jetzt Organisationen aus aller Welt in einem gemeinsamen Aufruf die Inhaftierung der beiden Verdächtigen: Dem ehemaligen sudanesischen Innenminister Ahmad Harun und Ali Kushayb, einem Anführer der Janjaweed Milizen, werden Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in 51 Fällen vorgeworfen.
Die Kampagne soll den UN-Sicherheitsrat, regionale Organisationen sowie Regierungen dazu anhalten, Druck auf den Sudan aufzubauen, um eine Kooperation mit dem ICC herbeizuführen. Neben Organisationen wie Amnesty International, dem Kairo Institut für Menschenrechtsstudien und Human Rights Watch hat sich auch die DGVN dem Aufruf angeschlossen.

Weitere Informationen:
Presseerklärung zur Kampagne "Justice for Darfur"
Die Briefe der Kampagne an die EU und den UN-Sicherheitsrat
Statement des Chefanklägers
Homepage der Kampagne: www.justice4darfur.org