DGVN-Nachrichten Ruanda 20 Jahre nach dem Genozid

Exklusiv für DGVN-Mitglieder: Studienreise nach Ruanda 1.-6. September 2014

 

Wir bedanken uns für die vielen Anmeldungen zur Studienreise nach Ruanda. Leider können wir weitere Anmeldungen nur noch auf die Warteliste setzen.

 

In diesen Wochen blicken wir auf die Ereignisse in Ruanda vor zwanzig Jahren zurück.  Ein mit brutalen Mitteln ausgeführter Völkermord überzog das zentralafrikanische Land. Menschen wurden aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit zu hilflosen Opfern.  Allein zwischen April und Juli 1994 verloren 800.000 Frauen, Männer und Kinder ihr Leben. Im Zusammenhang mit dem Völkermord in Ruanda ist seither auch die Rolle der Vereinten Nationen und ihrer Mitgliedsländer vielfach kritisch beleuchtet worden.

Vor dem Hintergrund des zwanzigjährigen Gedenkens an die Ereignisse in Ruanda 1994 wird die DGVN in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen anbieten, die neben der Erinnerung den Blick auch auf die Frage lenken, welche Lehren die internationale Gemeinschaft gezogen hat bzw. ziehen sollte, um künftigen massiven Menschenrechtsverletzungen bis hin zum Völkermord entgegenzuwirken. Dabei ist das Spektrum denkbarer Überlegungen breit und kann von strafrechtlichen bis zu entwicklungs- und kulturpolitischen Maßnahmen reichen.

Speziell der Entwicklung in Ruanda selbst möchten wir etwas ausführlicher nachgehen. Wir freuen uns daher, Ihnen exklusiv für DGVN-Mitglieder eine

Studienreise nach Ruanda (1.-6. September 2014)

anbieten zu können. Der Ausgangspunkt unseres Aufenthaltes in Ruanda wird die Hauptstadt Kigali sein.

Weitere Details zur Reise und den Ameldebogen finden Sie hier.

Darüberhinaus werden wir weitere Einzelheiten zur Studienreise sowie zur zusätzlichen Option Arusha in den kommenden Wochen fortlaufend erstellen und bekanntmachen.

Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme an der oben skizzierten DGVN-Studienreise haben, möchten wir Sie bitten, uns dies auf beigefügtem Anmeldeformular verbindlich bis 22. Mai 2014 mitzuteilen. Die angemeldeten Teilnehmerinnen/Teilnehmer werden umgehend über die erforderlichen weiteren Vorbereitungsschritte informiert. Für Rückfragen stehen Ihnen als Ansprechpartner im Generalsekretariat Herr Dr. Alfredo Märker (Tel. 030/259375-20) sowie Amelie Overmann (Tel. 030/259375-26) zur Verfügung.

Für bis zu 3 DGVN-Mitglieder mit Ausbildungstarif besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Essaywettbewerbs für ein Reisestipendium in Höhe von 800 Euro zu qualifizieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Wir bedanken uns für die vielen Anmeldungen zur Studienreise nach Ruanda. Leider können wir weitere Anmeldungen nur noch auf die Warteliste setzen.

 

 

 

 

Zusatzoption Arusha

Für Interessierte besteht zusätzlich die Option, im Anschluss an die eigentliche Studienreise nach Arusha, Tansania weiterzureisen und dort u.a. den Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) und den Afrikanischen Gerichtshof für Menschenrechte zu besuchen. Bitte vermerken Sie auf dem Anmeldebogen, ob Sie von der  Verlängerungsoption Gebrauch machen möchten.  

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wolfgang Schomburg

    Wahrheitsfindung im internationalen Gerichtssaal. Die Ad-hoc-Strafgerichtshöfe für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda

    Das Völkerstrafrecht hat mit der Einrichtung der beiden Ad-hoc-Strafgerichtshöfe für das ehemalige Jugoslawien und für Ruanda, vor allem aber mit dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH), enorme Fortschritte gemacht. Doch erfüllen die Gerichtshöfe auch ihr Mandat, die Wahrheit über die von ihnen behandelten Verbrechen herauszufinden? Der Autor, ehemaliger Richter an den Ad-hoc-Gerichtshöfen,… mehr

  • Dagmar Dehmer

    Gacaca-Gerichte und der Völkermord in Ruanda

    Besprechung des Buches: Nandor Knust - Strafrecht und Gacaca. Entwicklung eines pluralistischen Rechtsmodells am Beispiel des ruandischen Völkermordes Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht. Strafrechtliche Forschungsberichte, Band S 135, Berlin: Duncker & Humblot 2013, XXVII+423 S., 41,00 Euro. mehr

  • Wolfgang Schomburg

    Der Friedensbeitrag des UN-Tribunals für Ruanda Strafgerichtsbarkeit kann auch transnational erfolgreich sein

    Der 1994 in Ruanda begangene Völkermord wurde auf drei Ebenen strafrechtlich aufgearbeitet. Die Hauptverantwortlichen wurden vom Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) in Arusha, Tansania, abgeurteilt. Trotz aller Schwierigkeiten bei den lang dauernden Strafverfahren hat der Gerichtshof im Wesentlichen seine Aufgabe erfüllt. Die Vergangenheit wurde nun durch unbestreitbare… mehr