Presseinformationen

ElBaradei erhält Bundesverdienstkreuz

ElBaradei erhält Bundesverdienstkreuz

Der ehemalige Leiter der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) Dr. Mohammed ElBaradei bekam von Bundespräsident Horst Köhler am 3. März 2010 das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

ElBaradei war von 1997 bis zum 30. November 2009 Generaldirektor der IAEA. El Baradei, der seine Karriere 1964 im diplomatischen Dienst Ägyptens begann, erhielt für seinen Einsatz neben anderen Auszeichnungen im Jahr 2005 den Friedensnobelpreis.

Bundespräsident Köhler lobte ElBaradei im Rahmen der Ordensverleihung: „Für den verantwortungsvollen Umgang mit der Nukleartechnologie brauchen wir handlungsfähige multilaterale Institutionen, mit starken Persönlichkeiten an der Spitze, denn: Es verlangt Fertigkeit und Willenskraft, autoritäre Regime rechenschaftspflichtig zu machen und am Streben nach Atomwaffen zu hindern. Sie haben diese Anforderung erfüllt: ohne Scheu vor den Mächtigen der Welt, konsequent und beharrlich, immer mit politischem Augenmaß. Sie haben die Internationale Atomenergiebehörde zu einer wirkungsvollen und hochgeachteten Wächterin des nuklearen Feuers gemacht. Sie gilt heute als Modell einer effizient arbeitenden internationalen Organisation.“

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) begrüßt die Auszeichnung ElBaradeis für seine Tätigkeit an der Spitze der IAEA .Die DGVN sieht in dieser Auszeichnung nicht nur eine Würdigung der Person, sondern auch eine Stärkung der Arbeit der Internationalen Atomenergie-Organisation.

Weiterführende Links:

Die Rede des Bundespräsidenten im Volltext

Über Dr. Mohammed ElBaradei

Die Homepage der internationalen Atomenergieorganisation (IAEA)

„Themenschwerpunkt Abrüstung“ auf der DGVN-Homepage