Presseinformationen DGVN-Nachrichten

Die Vereinten Nationen verdienen mehr Aufmerksamkeit

Die DGVN unterstreicht am Gründungstag die Bedeutung der Weltorganisation

Berlin, 24.10.2016 – Heute ist der Tag der Vereinten Nationen (UN). Angesichts der Konflikte in Syrien, Jemen, Südsudan und in anderen Regionen steht das Verhalten der internationalen Gemeinschaft stark in der Kritik. „Die Vereinten Nationen sind gerade in der heutigen, von Krisen und Konflikten geprägten Zeit wichtiger denn je, um sich für den Frieden einzusetzen. Die Weltorganisation verdient für ihre Arbeit wesentlich mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung – auch von der Bundesregierung und dem Bundestag“, so der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), Detlef Dzembritzki. Anlässlich dieses Tages hissen einige Bundesministerien die Flagge der Vereinten Nationen.

Vor 71 Jahren, am 24. Oktober 1945, wurden die Vereinten Nationen als Weltorganisation gegründet, um für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu sorgen. Mit der feierlichen Unterzeichnung der UN-Charta von 50, später 51 Mitgliedstaaten auf der Konferenz von San Francisco wurde nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges eine neue Ära der internationalen Ordnung eingeleitet. Trotz aktueller Krisen weisen die Vereinten Nationen zusammen mit ihren Mitgliedstaaten auch Erfolgserlebnisse vor: Mit der Verabschiedung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) hat die internationale Gemeinschaft die Weichen für eine bessere und sauberere Welt bis zum Jahr 2030 gestellt. Dazu trägt auch das Inkrafttreten des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 maßgeblich bei. Mit dem designierten neuen UN-Generalsekretär António Guterres, der im Januar 2017 sein Amt antreten wird, setzen die UN ihren globalen Einsatz für Frieden, nachhaltige Entwicklung und Menschenrechte noch engagierter fort.

Die DGVN nimmt den heutigen Jubiläumstag zum Anlass, um mit zahlreichen Aktionen daran zu erinnern. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Über die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) setzt sich seit 1952 für die UN und für die Verständigung zwischen den Nationen ein. Sie ist Anlaufstelle in Deutschland für alle, die sich für die Vereinten Nationen interessieren. Wir informieren über alle wesentlichen Entwicklungen und Ergebnisse der Arbeit der Vereinten Nationen sowie ihrer Sonderorganisationen und Spezialorgane. Gemäß unserer Satzung bereiten wir diese Informationen auf und initiieren in Deutschland die offene und kritische Diskussion wichtiger aktueller Themen, die sich aus der Entwicklung der Weltgesellschaft für unser Land ergeben. Die DGVN vermittelt die Anliegen der Vereinten Nationen gezielt an die Öffentlichkeit; sie will Interesse für zwischenstaatliche und internationale Beziehungen wecken sowie das Verständnis für die aktuellen Vorgänge in der Außen-, Entwicklungs-, Kultur- und Weltwirtschaftspolitik fördern.

Pressekontakt:

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Dr. Alfredo Märker
Zimmerstr. 26/27
10969 Berlin
Tel.: 030-25937520
E-Mail: info@dgvn.de
Web: www.dgvn.de

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN Heft 5-6/1985

  • Ban Ki-moon: "Wir müssen mehr für die Millenniums-Entwicklungsziele tun"

    In einer Erklärung zum Tag der Vereinten Nationen, dem 24.  Oktober 2010, hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zu einem verstärkten Engagement für die Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele aufgerufen. Dies sei ein Tag, „an dem wir versprechen, mehr zu tun. Mehr, um diejenigen zu schützen, die durch bewaffnete Konflikte gefährdet sind, um den Klimawandel zu bekämpfen und eine nukleare… mehr

  • Ban Ki-moon: "Wir müssen mehr für die Millenniums-Entwicklungsziele tun"

    In einer Erklärung zum Tag der Vereinten Nationen, dem 24.  Oktober 2010, hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zu einem verstärkten Engagement für die Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele aufgerufen. Dies sei ein Tag, „an dem wir versprechen, mehr zu tun. Mehr, um diejenigen zu schützen, die durch bewaffnete Konflikte gefährdet sind, um den Klimawandel zu bekämpfen und eine nukleare… mehr