DGVN-Nachrichten

Deutschland im UN-Menschenrechtsrat

Der DGVN-Vorstand befindet sich im Gespräch mit dem Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung 2008/2012 Markus Löning. Alle Teilnehmer sitzen an einem runden Tisch

Der DGVN-Vorstand im Gespräch mit Markus Löning, Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung.

Am 23. Februar 2013 sprach der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung im Auswärtigen Amt, Markus Löning, mit den Mitgliedern des DGVN-Bundesvorstands über die Arbeit der Bundesrepublik Deutschland im UN-Menschenrechtsrat. Deutschland ist im Dezember 2012 von der UN-Generalversammlung für drei Jahre in dieses 47 Staaten umfassende Gremium gewählt worden, dem es zuletzt bis Dezember 2010 angehört hatte. Das Gespräch mit Löning, der Leiter der deutschen Delegation in Genf ist, fand kurz vor der 22. Sitzung des Genfer Rates statt, zu deren Eröffnung erstmals ein deutschen Bundespräsident gesprochen hat.

Am 25. April 2013 wird im Menschenrechtsrat der Bericht diskutiert werden, den die Bundesrepublik Deutschland zur Lage der Menschenrechte im eigenen Land eingereicht hat, der von Stellungnahmen der Zivilgesellschaft begleitet wird. Diese Diskussion findet im Rahmen der allgemeinen Überprüfung statt (Universal Periodic Review, UPR), die der Rat bezogen auf die Menschenrechtssituation nicht nur seiner Mitglieder, sondern aller UN-Mitgliedstaaten durchführt.

Die DGVN ist Mitglied in dem zivilgesellschaftlichen Netzwerk Forum Menschenrechte, für das Theodor Ratgeber seit Jahren regelmäßig von den Sitzungen des Menschenrechtsrates berichtet. Die zusammenfassenden Berichte finden Sie in der Zeitschrift Vereinte Nationen. In Heft 2/2013 erscheint der Bericht über die Sitzungen 2012. Die ausführlichen Sitzungsberichte finden Sie auf der Website des Forum Menschenrechte.

Auch der Weltverband der UN-Gesellschaften (World Federation of United Nations Associations, WFUNA) stärkt mit seinen Resolutionen die Tätigkeit des Menschenrechtsrates, der spätestens 2011 mit der Suspendierung der Mitgliedschaft Libyens unter Muhamar al Gadaffi an Profil gegenüber dem 2006 eingestellten Vorgängerinstitution Menschenrechtskommission gewonnen hat. Lesen Sie hierzu folgenden Beitrag.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gruppenfoto zeigt die Deligierten des WFUNA's European Network bei Ihrem Treffen 2013

    Menschenrechtsschutz finanzieren

    Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte ist die wichtigste Koordinationsstelle für die Förderung und den internationalen Schutz der Menschenrechte innerhalb der Vereinten Nationen. Für seine wichtige Arbeit ist es jedoch auf externe Finanzierung angewiesen – und diese ist derzeit nicht ausreichend garantiert. mehr

  • Etwas mehr bewegen

    Die neue deutsche Mitgliedschaft im UN-Menschenrechtsrat weckt Erwartungen und Hoffnungen auf ein engagiertes Auftreten Deutschlands im bedeutendsten Menschenrechtsgremium der Weltorganisation. Vom Recht auf sauberes Trinkwasser, auf angemessenes Wohnen, die Verabschiedung des Fakultativprotokolls zum Sozialpakt oder das Thema Menschenhandel: Viel versprechende Initiativen sind jetzt gefordert. mehr

  • Christian Spies

    Menschenrechtskommission 50. Tagung

    Menschenrechtskommission: 50. Tagung - Neuer Hochkommissar stellt sich vor - Neues zu Nahost, Südafrika und Bosnien-Herzegowina - Antisemitismus und Antiislamismus verurteilt - Gewalt gegen Frauen - Deutschland im ›1503-Verfahren‹ (10). mehr