Zeitschrift VEREINTE NATIONEN aktuell

Der Internationale Strafgerichtshof in der Bewährungsprobe

Fatou Bensouda, Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), im Gespräch mit Anja Papenfuß im Dezember 2013 in Frankfurt, M.

Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeitet der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag daran, Völkermörder und Kriegsverbrecher anzuklagen und ihrer Strafe zuzuführen. Seit dem Haftbefehl gegen Sudans Präsident Baschir und verstärkt seit den Ermittlungen gegen den Präsidenten und den Vize-Präsidenten Kenias, steht der Gerichtshof in der Kritik, sich ausschließlich auf Fälle in Afrika zu beschränken. Ob diese Kritik berechtigt ist, dazu nimmt Chefanklägerin Fatou Bensouda in einem ausführlichen Interview in Heft 1/2014 von VEREINTE NATIONEN Stellung. Des Weiteren erläutert sie die Arbeit des Gerichtshofs bei der Beweissicherung und beim Zeugenschutz, stellt eine neue Ermittlungsstrategie vor und gibt Beispiele für die abschreckende Wirkung des Gerichtshofs.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 2013/2 Titelbild
    Michael Lysander Fremuth

    Zwei Sichtweisen auf den langen Weg zu mehr Gerechtigkeit

    Besprechung von: Yves Beigbeder: International Criminal Tribunals. Justice and Politics Buchbesprechung von: David Scheffer: All the Missing Souls – A Personal History of the War Crimes Tribunals mehr

  • Ian Williams

    Obama, die USA und die UN Amerikas neue UN-Politik tut sich noch schwer

    Mit dem Amtsantritt Barack Obamas als Präsident der USA im Januar 2009 hat sich der Ton in den internationalen Beziehungen grundlegend gewandelt. Statt der bis dahin vorherrschenden generellen Skepsis gegenüber den Vereinten Nationen haben der neue Präsident und seine Regierung eine positive Haltung zum Multilateralismus. Die Begleichung der Schulden gegenüber den UN ist nur ein Beleg dafür.… mehr

  • Titelbild Basis-Informationen 43

    UN-Basis-Informationen 43 Internationaler Strafgerichtshof