Veranstaltungsbericht Journalistenreise

"Den Klimaschutz sehen"

Vier Personen sitzen an einem Rednerpodium vor einer getäfelten Wand, an der Banner der DGVN und der NRZ hängen.

Im Duisburger Rathaus diskutierte das Podium zu den Herausforderungen des Klimawandels für die Vereinten Nationen und das Ruhrgebiet. Foto: Tim Schulz

Auf einer DGVN-Recherchefahrt nach Nairobi haben sich im September 2013 sechs Journalistinnen und Journalisten davon überzeugen können, dass die Probleme in der Zukunft in den Städten liegen werden. Dort sind auch die Lösungen zu finden. Gerade in Entwicklungsländern und mit Blick auf die Bewältigung des Klimawandels stellen sich dabei ganz besondere Herausforderungen. Auch wenn es im globalen Rahmen der Vereinten Nationen die Staaten sind, die sich auf eine Reduktion von Treibhausgasen einigen müssen: Die Umsetzung wichtiger Schritte und die Bewältigung des Klimawandels kann nur im urbanen Raum geschehen. Dies gilt auch für das Ruhrgebiet, wo nicht erst seit der gestiegenen Anzahl an Todesfällen während der letzten Hitzewellen deutlich geworden ist, dass urbanisierten Gebieten bei der Vermeidung und der Bewältigung der schlimmsten Folgen des Klimawandels eine besondere Rolle zukommt. Doch welche Bausteine braucht man für eine nachhaltige Stadtentwicklung? Und was bedeutet das für Städte im Ruhrgebiet konkret? Die gemeinsamen Anstrengungen der UN und des Ruhrgebiets diskutierten am 11. Dezember 2013 ausgewiesene Expertinnen und Experten auf Einladung der DGVN und der NRZ.

Hier finden Sie den Beitrag der Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung zur Podiumsdiskussion im Duisburger Rathaus

Das könnte Sie auch interessieren

  • Dagmar Dehmer

    Habitat III: Der Drang in die Städte

    Mit dem Abschlussdokument der UN-Siedlungskonferenz Habitat III in Quito, Ecuador, im Oktober 2016 möchten die Vereinten Nationen der weltweiten Urbanisierung eine neue Richtung geben. Diese sogenannte ›Neue Stadtagenda‹ versteht sich als Fahrplan zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der 2030-Agenda und des Pariser Klimaabkommens. mehr

  • Joan Clos steht während seines gestenreichen Vortrages am Rednerpult.

    "Developing a New Urban Agenda": Transformation durch Urbanisierung

    Am vergangenen Donnerstag, den 29.01.2015, lud die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen in die Saarländische Landesvertretung beim Bund ein, um mit dem Exekutivdirektor von UN-Habitat (dem UN-Programm für menschliche Siedlungen) Joan Clos und Bärbel Höhn (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) über zukünftige Chancen und Herausforderung der nachhaltigen Stadtentwicklung – insbesondere im Hinblick… mehr

  • Klimafreundliche Lösungen für die Städte

    Ballungsgebiete sind für einen großen Teil des Emissionsausstoßes verantwortlich – und spielen eine entsprechend wichtige Rolle, um den Klimawandel in Grenzen zu halten. Was insbesondere die kommunale Verkehrspolitik zum Klimaschutz leisten kann und welche Lösungen in skandinavischen Städten bereits erfolgreich umgesetzt wurden, diskutierten Expertinnen und Experten auf der Veranstaltung „Nordic… mehr