Konflikte & Brennpunkte

Afghanistan nach dem ISAF-Abzug

Cover der Ausgabe 2 der farnkfurter UNO-Papiere

Neue Ausgabe der Frankfurter UNO-Papiere

UNAMA ist nach ihrer Gründung 2012 gut gestartet, der Petersberg Prozess bis 2005 kann als erfolgreich abgeschlossen bezeichnet werden. Danach ist das Wirken der Mission jedoch aufgrund verschiedener interner und externer Hindernisse hinter dem Erreichten zurückgeblieben. Mit dem Auslaufen der ISAF-Mission 2014 werden diese Reibungsverluste verringert, was der UNAMA theoretisch eine Afghanistan-Politik "aus einem Guss" ermöglicht. Allerdings wird die Koordination eines fortgesetzten Wiederaufbaus Afghanistans auch fast vollständig von der UNAMA getragen werden müssen.

Der Autor Julian Voje analysiert das Wirken der UN-Mission in der neuen Ausgabe der Frankfurter UNO-Papiere, die der Landesverband Hessen der DGVN herausgibt. In den Frankfurter UNO-Papieren setzen sich Autoren pointiert mit dem gewählten Thema auseinander und machen komplexe Zusammenhänge leicht zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Günther van Well

    Die Friedensfunktion der Vereinten Nationen heute

    In einer zunehmend von Krisen gekennzeichneten weltpolitischen Lage rückt die in Artikel 1 der UN-Charta an erster Stelle genannte Zielsetzung der Organisation, ›den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren‹, wieder verstärkt in den Mittelpunkt. Der Beitrag der Organisation zur weltweiten Friedenssicherung beschränkt sich nicht auf eine Art Feuerwehr-Funktion, wie sie in einigen… mehr

  • Detlef Detzembritzki

    „Den Vereinten Nationen wesentlich mehr Ressourcen zur Verfügung stellen“

    Für das Peacelab 2016 des Global Public Policy Institute (GPPi)​ führte Patrick Rosenow​ mit unserem Vorstands-vorsitzenden Detlef Dzembritzki​ ein Interview: Die Bundesregierung sollte sich auf mehr Ressourcen für die Vereinten Nationen festlegen, fordert Dzembritzki. Nicht nur Soldaten und Polizisten für Blauhelmeinsätze seien gefragt – auch eine stärkere Förderung von gezielter… mehr