Sollte dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

DGVN-Newsletter August 2015

 

Inhalt

Sehr geehrte Damen und Herren, ###SALUTATION###

in knapp drei Monaten ist es soweit, die Vereinten Nationen werden 70, am 24. Oktober 2015 feiert die Weltorganisation ihr rundes Jubiläum. Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen begleitet den UN-Geburtstag mit einer Sonderseite in ihrem Webangebot und einigen Veranstaltungen in den kommenden Wochen und Monaten. Hierbei versuchen wir, sowohl der Vielfalt der Themen, mit denen sich die Vereinten Nationen seit sieben Jahrzehnten befassen, gerecht zu werden, als auch Erfolge, Niederlagen und bestehende Herausforderungen der UN herauszustellen. Zusammen mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte werden wir ein Mittagsgespräch mit Andreas Zumach, Journalist bei der taz und UN-Experte in Genf, veranstalten und dabei die Rolle der Weltorganisation im Menschenrechtsbereich diskutieren. Weiter geht es mit unserer Fachtagung "70 Jahre Vereinte Nationen: Legitimität, Krise und Potenzial", auf der sicherheits-, menschenrechts- und entwicklungspolitische Fragen aus 70 Jahren UN behandelt und analysiert werden. Ein Höhepunkt der Veranstaltungsreihe wird eine Festrede von Horst Köhler sein. Am 21. Oktober 2015 wird der ehemalige Bundespräsident in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin an das Inkrafttreten der UN-Charta vor 70 Jahren erinnern. Sie sind herzlich eingeladen, dies mit uns zu feiern. 

Thematisch vielfältig wird die Ausgabe 4/2015 unserer Zeitschrift VEREINTE NATIONEN. Besprochen werden u.a. aktuelle Fragen zum Klimawandel und zur Nachhaltigkeit. Zudem konnten wir António Guterres, Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR), für ein sehr persönliches Interview zur aktuellen Situation von Flüchtlingen gewinnen.

Außerdem möchten wir auf den anstehenden World Health Summit hinweisen, der vom 11.-13. Oktober in Berlin stattfindet und sich unter anderem mit dem Thema „Gesundheit in der Post-2015-Entwicklungsagenda“ unter Beteiligung vieler hochrangiger Vertreter der Vereinten Nationen befasst.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Ihre Online-Redaktion

 
 
 
 

Veranstaltungen

70 Jahre UN - Werden die Menschenrechtsnormen zur Makulatur?

Berlin, 23.09.2015, 12.00 Uhr

In allen wesentlichen Gewaltkonflikten der heutigen Zeit komme den Vereinten Nationen bei dem Bemühen, diese Konflikte zu beenden, kaum mehr politische Macht zu. Die Weltorganisation werde reduziert auf die Rolle des humanitären Nothelfers für die Opfer dieser Konflikte. So schätzt der langjährige UN-Korrespondent, Andreas Zumach, die aktuelle Situation der Weltorganisation in seinem neuen Buch „Globales Chaos - machtlose UNO“ ein. Im Mittagsgespräch wird er sein Buch vorstellen und diskutieren, welche Rolle die Vereinten Nationen überhaupt noch bei der Durchsetzung der Menschenrechte spielen. 

Expert Conference - Blind Spots of the Human Rights Council Agenda

Genf, 05.-06.10.2015

Als Gründungsmitglied des Forum Menschenrechte unterstützt die DGVN seit Jahren die Arbeit des Forums, insbesondere die Aktivitäten, die sich auf den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen beziehen.
In diesem Zusammenhang findet jährlich eine Konferenz statt, die aktuelle Entwicklungen des Genfer Menschenrechts-Gremiums kritisch in den Blick nimmt. Die auch international viel beachteten Konferenzen  werden gemeinsam von der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem Deutschen Institut für Menschenrechte und dem Forum Menschenrechte konzipiert und ausgerichtet.
Dieses Jahr wird die Konferenz am 5. und 6. Oktober in Genf stattfinden und es wird sich am 6. Oktober nachmittags und am 7. Oktober vormittags noch eine Einführung zur Menschenrechtsarbeit in Genf anschließen. Leider können wir Akkreditierungen nur für DGVN-Mitglieder beantragen. Interessentinnen und Interessenten melden sich bitte unter: info@dgvn.de.

Fachtagung: "70 Jahre Vereinte Nationen: Legitimität, Krise und Potenzial"

Berlin, 08.10.2015, 13.00 Uhr - 09.10.2015, 13.30 Uhr

Im Jahr 2015 feiern die Vereinten Nationen ihr siebzigjähriges Bestehen. Seit ihrer Gründung 1945 verkörpert die Organisation wie keine andere die Hoffnung der Welt auf Frieden und bessere Lebensverhältnisse. Die Fachtagung nimmt das Jubiläum zum Anlass, Rolle und Funktion der Vereinten Nationen und der deutschen UN-Politik in einer unübersichtlich gewordenen Weltordnung zu analysieren und Empfehlungen zu erarbeiten. Dabei wird auch die Frage nach der demokratischen Kontrolle und Legitimität der UN-Politik global und besonders in Deutschland erörtert.

Save the date: Festrede von Bundespräsident a.D. Horst Köhler zu 70 Jahre Vereinte Nationen

Berlin, 21.10.2015, 19.00 Uhr

Die Vereinten Nationen sind die wichtigste und immer noch zukunftsweisende Konsequenz aus den Grauen zweier Weltkriege. Daran erinnert am 21. Oktober 2015 um 19 Uhr die Rede von Bundespräsident a.D. Horst Köhler. Zum Festakt zum 70. Gründungsjubiläum der UN lädt die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen in die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche ein. Musikalisch eröffnet wird der Abend mit der Hymne der Vereinten Nationen von Pau Casals.

 
 

UN-Aktuell

Millenniums-Entwicklungsziele: Abschlussbericht 2015 vorgestellt

Vor 15 Jahren verabschiedeten die Vereinten Nationen die Millenniums-Entwicklungsziele. Acht Ziele sollten bis zum Jahr 2015 erreicht werden. Laut Richard Dictus, Vertreter für das UN-Entwicklungsprogramm in Deutschland, haben die MDGs zu einer erfolgreichen Armutsbekämpfung geführt, für die es keinen Präzedenzfall in der Weltgeschichte gibt. Der Abschlussbericht sei die "Baseline, von der wir in die Zukunft gehen" und damit besonders wichtig für die Post-2015-Agenda und die nachhaltigen Entwicklungsziele. Denn noch sei die Agenda unvollendet.

Addis Abeba: Finanzmittel für eine Welt des Wohlstands und der Würde für alle

„Immer wieder wird betont, dass niemand zurückgelassen werden soll.“ Diesen Grundtenor hat die „Neue Zürcher Zeitung“ im Schlussdokument der „Dritten Internationalen Konferenz für Entwicklungsfinanzierung“ diagnostiziert, die vom 13.-16. Juli 2015 in Addis Abeba/Äthiopien stattfand. Die UN-Konferenz gewann vor allem dadurch große Bedeutung, dass ein Erfolg bei der Finanzierung von nachhaltigen Entwicklungs- und Klimaprogrammen eine unverzichtbare Voraussetzung dafür bildet, dass die beiden großen UN-Konferenzen in der zweiten Jahreshälfte Erfolg haben können.

Erschütternder Zwischenbericht zum Boko-Haram-Terror

Anfang Juli präsentierte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte dem UN-Menschrechtsrat in Genf die Ergebnisse der Reise seines Erkundungsteams nach Zentralafrika. Die Dimension der von der Terrormiliz Boko Haram verübten Gräueltaten ist erschreckend und sprengt jegliche Vorstellungskraft. Neben Nigeria sind auch Kamerun, Niger und Tschad betroffen. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte die jüngsten Angriffe der radikalen Extremistengruppe auf Muslime und Christen.

"Überwältigende Beweise" für Kriegsverbrechen im Gazakrieg - Ende der Straflosigkeit?

Ein Ende der Straflosigkeit im Nahost-Konflikt ist möglich geworden. Knapp ein Jahr nach dem Ende des Gazakrieges von 2014 sind diesbezüglich entscheidende Schritte durch die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen unternommen worden. Die Konfliktparteien können fortan für schwere Verstöße gegen das Humanitäre Völkerrecht zur Verantwortung gezogen werden. Israels Kriegshandlungen während der Operation “Protective Edge”, als auch die der Hamas, rücken nun in den Fokus der Internationalen Strafgerichtsbarkeit.

1 for 7 Billion - Kampagne für eine transparentere Wahl des UN-Generalsekretärs

Im Jahr 2016 wird ein neuer UN-Generalsekretär oder eine neue Generalsekretärin gewählt. Seine beziehungsweise ihre Position ist einzigartig in der Welt und spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung globaler Herausforderungen wie Klimawandel und Schutz der Menschenrechte, nimmt somit Einfluss auf die Lebensumstände von sieben Milliarden Menschen. Die UN-Familie verfügt über hervorragende Führungspersönlichkeiten, jedoch ist der Auswahlprozess intransparent. Bisher entscheiden nur die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats über eine Personalie, die alle betrifft. Die Kampagne „1 for 7 Billion“ plädiert für eine gerechte und transparente Wahl des nächsten UN-Generalsekretärs oder der nächsten UN-Generalsekretärin.

 
 

Nachrichten

Stellenausschreibung: Referent/in für das Projekt „UN im Klassenzimmer“

Für ihr Projekt „UN im Klassenzimmer“ sucht die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen ab dem 1. Oktober 2015 ein/e Projektreferent/in/en. Die Stelle (50%) ist bis zum Dezember 2016 befristet, mit Verlängerungsoption um ein Jahr und wird, vorbehaltlich der abschließenden Entscheidung zur Stellenbewertung, nach der Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund) bewertet. Erwartet werden Kenntnisse der Vereinten Nationen, Erfahrung im Bereich Jugendarbeit sowie ein routinierter Umgang mit neuen Medien. Das Projekt „UN im Klassenzimmer“ befindet sich in der Aufbauphase. Ziel ist die Bündelung der Aktivitäten der DGVN einschließlich der Unterstützung der Landesverbände im Bereich Jugendbildung. Zum Aufgabenbereich zählen neben der Weiterentwicklung des Konzeptes auch die Erstellung von Schulverteilern und Referentenlisten sowie die Akquise von Ansprechpartnern und Sponsoren, sowohl für die Ausbildung von Teamern als auch zur Erstellung von Bildungsmaterialien. Der Arbeitsort ist Berlin.

Mindestvoraussetzung für eine Bewerbung ist ein abgeschlossenes Bachelor-Studium, beispielsweise im Bereich Sozialwissenschaften oder Pädagogik. Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse, in einer PDF-Datei mit dem Bewerbernamen gekennzeichnet) sind bis zum 16. August 2015 per Email erbeten an: info@dgvn.de.

Die Stellenausschreibung im PDF-Format finden Sie hier. 

Unterstützen Sie die DGVN, dann unterstützen Sie die Vereinten Nationen

Die Vereinten Nationen werden nur erfolgreich sein, wenn sich jede und jeder Einzelne engagiert. Globale Probleme brauchen globale Lösungen im Rahmen der Vereinten Nationen. Ab sofort können Sie die DGVN ganz komfortabel mit nur wenigen Klicks auf unserer Homepage fördern. Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende!

Jugenddelegierte für Nachhaltige Entwicklung beim High-level Political Forum on Sustainable Development

Jasmin Burgermeister und Rupert Heindl sind gegenwärtig die Jugenddelegierten für nachhaltige Entwicklung. Gerade erst waren sie in New York beim High-level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) und haben die deutsche Delegation zu allen Fragen rund um das Thema "Jugend" beraten. In diesem Interview blicken sie auf ihre bisherigen Erfahrungen als Jugenddelegierte für nachhaltige Entwicklung zurück, bewerten die Einflussmöglichkeiten junger Menschen beim HLPF 2015 und die Rolle junger Menschen bei der Umsetzung der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs).

Weltkarte der indigenen Völker

Unser TV-Tipp: Goldrausch am Amazonas - Indios in Gefahr: So, 09.08.2015 14:45 Uhr im ZDF

Die Umweltdokumentationsreihe des ZDF, "planet e.", zeigt eine Reportage über die Bedrohung der Indios im Amazonasgebiet anlässlich des Internationalen Tages der indigenen Völker 2015. Die Vereinten Nationen hatten diesen jährlichen Gedenktag erstmals am 9. August 1994 ausgesprochen. Er wird veranstaltet, um die Rechte der indigenen Bevölkerungen zu fördern und zu schützen.
Auch in unserem Web-Angebot können Sie sich weiter über indigene Völker informieren.

 
 

Publikationen

António Guterres mit syrischen Flüchtlingskindern im Beeka Valley, Libanon, im März 2014.

Vorschau auf Heft 4/2015

Interview mit Flüchtlingskommissar Guterres

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen António Guterres spricht im in Kürze erscheinenden Heft 4/2015 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN über die Ursachen des dramatischen Anstiegs der Flüchtlingszahlen, den gravierenden Mangel an Ressourcen und die dringende Notwendigkeit einer gemeinsamen europäischen Asyl- und Migrationsstrategie. Guterres: „Wir haben nicht mehr die Mittel, um wenigstens ein Mindestmaß an Schutz und Unterstützung bieten zu können“.

In weiteren Beiträgen bilanziert unter anderem Harald Müller die gescheiterte Überprüfungskonferenz des nuklearen Nichtverbreitungsvertrags vom Mai 2015, kommentieren Michael Brzoska und Götz Neuneck das erfolgreiche Atomabkommen mit Iran und bewertet Birgit Lode die Erfolgsaussichten der Klimakonferenz in Paris.

Veranstaltungsberichte

V.l.n.r.: Schmidt-Traub, Schneider, Stein, Scholz, Schwager, von Weizsäcker

DGVN-Fachtagung: Auf dem Weg zu neuen Nachhaltigkeitszielen

Vom 13.-16. Juli 2015 fand die internationale Konferenz für Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba statt. Kurz vorher kamen in Berlin Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft für eine Fachtagung zusammen, um über die Umsetzungsinstrumente der globalen UN-Nachhaltigkeitsagenda zu diskutieren. 

Addis Abeba

DGVN-Recherchereise: Städte nachhaltig entwickeln – Wie die UN dazu beitragen, Metropolen zukunftsfähig zu gestalten

Immer mehr Menschen ziehen in die Städte, der Trend der Urbanisierung nimmt weltweit stetig zu. Welche Chancen und Herausforderungen das mit sich bringt, konnten sieben JournalistInnen und Multiplikatorinnen aus der Erwachsenenbildung bei einer Recherchereise der DGVN nach Nairobi und Addis Abeba erfahren. In beiden Städten standen vom 26.05. bis zum 03.06.2015 zahlreiche Termine bei den Vereinten Nationen auf dem Programm.

Podiumsdiskussion in der Friedrich Ebert Stiftung

Podiumsdiskussion zum 70. UN-Jubiläum: Präventiv handeln, Zivilgesellschaft und lokale Akteure einbeziehen

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Vereinten Nationen kam in Berlin ein hochrangig besetztes Podium zusammen, um einen kritischen Blick auf die Weltorganisation und ihre Rolle als Wahrer des internationalen Friedens zu werfen.

 
 

Impressum

Redaktion: Johanna M. Moser, Steffen Stürznickel

V.i.S.d.P.:  Lisa Heemann


Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)

Probleme mit der Darstellung?
Sollte dieser Newsletter nicht korrekt (z.B. ohne Bilder) angezeigt werden, nehmen Sie den E-Mail-Absender in Ihr Adressbuch auf und rufen Sie die E-Mail erneut auf. Es könnte auch sein, dass Ihr E-Mail-Programm anbietet, Bilder extra hochzuladen.

An- und Abmeldung:
Um sich für den Newsletter an- und abzumelden, zwischen gestaltetem und Nur-Text-Format zu wechseln oder um Ihr Profil zu ändern, klicken Sie bitte hier.

Noch nicht Mitglied der DGVN?
Hier geht es zum Online-Formular für den Beitritt.

Copyright:
Alle Beiträge sind urheberrechtlich geschützt.
(c) Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN)