Sollte dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

DGVN Newsletter Juli-August 2014

 

Inhalt

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 1994 veröffentlicht die DGVN den Bericht über die menschliche Entwicklung, die deutsche Übersetzung des Human Development Reports des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP). Am 24. Juli 2014 ist der aktuelle Bericht erschienen: "Den menschlichen Fortschritt dauerhaft sichern: Anfälligkeit verringern, Widerstandskraft stärken". Auf unserer Homepage finden Sie Texte und Analysen zum neuen Bericht und zum aktuellen Index der menschlichen Entwicklung (HDI) sowie einen Veranstaltungsbericht zur Pressevorstellung des Reports.

Am 26. August lädt die DGVN zusammen mit der Neuen Ruhr Zeitung zu einer Podiumsdiskussion zum aktuellen Flüchtlingsdrama im Nordirak ein. Die Situation der Flüchtlinge verschiedender religiöser Minderheiten wird ebenso Thema sein wie die Handlungsmöglichkeiten und -grenzen der Vereinten Nationen in dieser schwierigen Situation.

Ende August erscheint die Ausgabe 4/2014 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN als Themenheft "UN und Kunst". Über 300 Wandgemälde, Skulpturen, Teppiche, Relikte und andere Objekte befinden sich am UN-Amtssitz in New York. Der verknotete Revolver und die Plastik „Schwerter zu Pflugscharen“ bringen wohl am deutlichsten den Willen der Weltorganisation zum Ausdruck, sich für den Frieden einzusetzen. Die in diesem Heft versammelten Beiträge und Interviews geben einen Überblick über das schwierige Verhältnis zwischen der Kunst und der Friedensorganisation.

Traurige Nachrichten haben uns im Juli erreicht. Axel Wüstenhagen, ehemaliger Direktor des Informationszentrums der Vereinten Nationen (UNRIC) und Hans-Peter Kaul, ehemaliger Richter am Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) und Präsidiumsmitglied der DGVN sind in diesem Monat verstorben. Die DGVN hat mit ihnen zwei langjährige Kollegen, Freunde und Förderer verloren. Wir werden beide in guter Erinnerung behalten und ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Ihre Online-Redaktion

 
 
 
 

Veranstaltungen

Flüchtlingslager im Nordirak

UNHCR-Flüchtlingslager in Dohuk (©UNHCR/Baldwin)

Flüchtlingsdrama im Nordirak: Handlungsmöglichkeiten und -grenzen der Vereinten Nationen

Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Neuen Ruhr Zeitung

Der Vormarsch der fundamental-islamistischen Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) im Irak und angrenzenden Regionen hält nicht nur die irakische Bevölkerung in Atem, sondern Menschen und Regierungen auf der ganzen Welt. Er geht einher mit einem Flüchtlingsdrama, von dem speziell Christen, Jesiden und andere religiöse Minderheiten betroffen sind. Die DGVN und die Neue Ruhr Zeitung laden am 26.08.2014 ins dbb-Forum Berlin, um über die Situation zu informieren und Handlungsmöglichkeiten, aber auch -grenzen der Vereinten Nationen aufzuzeigen und zu diskutieren.

Frauen im Sudan holen Wasser von einem UN-Tank.

© UN Photo/Albert Gonzalez Farran

Südsudan: Dauerkrise ohne Ausweg?

Podiumsgespräch und Diskussion der DGVN

Drei Jahre nach Erreichen der Unabhängigkeit befindet sich Südsudan in der schwersten Krise seiner Existenz. Politische Machtkämpfe sind seit Mitte Dezember 2013 eskaliert und haben einen bewaffneten Konflikt entlang ethnischer Linien ausgelöst. Die humanitären Folgen der Auseinandersetzung für die Zivilbevölkerung haben dramatische Ausmaße erreicht. Die DGVN lädt am 29.08.2014 in das Deutsche Institut für Menschenrechte ein, um über die gegenwärtige Situation im Südsudan zu diskutieren.

Berliner Dienstsitz des BMZ.

Berliner Dienstsitz des BMZ (Foto: BMZ)

Tag der offenen Tür im BMZ

Informationstisch der DGVN

Am Sonntag, den 31. August 2014 ist die DGVN von 10:00 bis 18:00 Uhr mit einem Informationstisch beim Tag der offenen Tür im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vertreten. Kommen Sie gerne vorbei und informieren Sie sich aus erster Hand über unsere Arbeit und aktuelle Projekte. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Veranstalter des Workshops: Brot für die Welt, FIAN, DGVN

Expert Workshop: The Road towards more Rights for the Rural Hungry

UN-Declaration on the Rights of Peasants and other People Working in Rural Areas

On June 27, 2014, the United Nations Human Rights Council has extended the mandate of the Intergovernmental Working group to negotiate, finalize and submit a draft declaration on the rights of peasants and other people working in rural areas. Informal consultations with governments, civil society and representatives of the movements shall be part of this process to which the Expert Workshop (23-Sep-2014) intends to contribute.

UN-Aktuell

Cover des Berichts über die menschliche Entwicklung 2014

Bericht über die menschliche Entwicklung 2014

Den menschlichen Fortschritt dauerhaft sichern: Anfälligkeit verringern, Widerstandskraft stärken

"Vulnerabilität" und "Resilienz" sind die zentralen Begriffe des diesjährigen Berichts über die menschliche Entwicklung 2014. Um Fortschritte bei der menschlichen Entwicklung dauerhaft zu sichern, müssen verschiedene Arten von Anfälligkeiten und Verwundbarkeiten verringert werden. Die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaften gegenüber Schocks und Krisen muss deutlich gestärkt werden.

Cover des neuen Millenniums-Entwicklungsziele-Berichts 2014.

Cover des Millenniums-Entwicklungsziele-Berichts 2014.

Veröffentlichung des Millenniums-Entwicklungsziele-Berichts 2014

„Wir brauchen globale Solidarität.“ Gemischte Bilanz der Millenniums-Entwicklungsziele

Am Montag, den 7. Juli 2014, wurde zeitgleich in New York und Berlin der diesjährige und gleichzeitig letzte Zwischenbericht zu den Millenniums-Entwicklungszielen (MDGs) vorgestellt. 18 Monate vor dem Zieldatum zur Erreichung der MDGs fällt die Bilanz, wie zu erwarten, gemischt aus.

Nachrichten

Hans-Peter Kaul bei einer Fachtagung

Hans-Peter Kaul, Mai 2010 in Berlin (© DGVN)

Nachruf auf Hans-Peter Kaul

Ehemaliger Richter des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) und DGVN-Präsidiumsmitglied gestorben

Die DGVN trauert um ihr Präsidiumsmitglied und langjährigen Freund und Unterstützer Hans-Peter Kaul, der am Montag, den 21. Juli 2014, nach kurzer schwerer Krankheit verstarb. Im Februar 2003 wurde Hans-Peter Kaul als erster Deutscher zum Richter am IStGH gewählt und hatte dieses Amt für insgesamt elf Jahre inne.

Axel Wüstenhagen

Axel Wüstenhagen (© WFUNA)

Nachruf auf Axel Wüstenhagen

Die DGVN trauert um ihren langjährigen Freund und Kollegen

Mit Axel Wüstenhagen, dem ehemaligen Direktor des Informationszentrums der Vereinten Nationen (UNRIC) verliert die DGVN einen guten Freund und Partner, der sich um die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit über die Vereinten Nationen ganz besonders im deutschsprachigen Raum große Verdienste erworben hat.

"Die Welt, die ich mir wünsche, beinhaltet Toleranz" (Foto: DGVN)

UN-Jugenddelegierte begehen Internationalen Tag der Jugend

Pressemitteilung der Jugenddelegierten und Ergebnis des Aufrufes zur Teilnahme an der "My World"-Umfrage

Seit einem Beschluss der UN-Generalversammlung aus dem Jahr 1999 wird jährlich am 12. August der Internationale Tag der Jugend gefeiert. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto „Jugend und psychische Gesundheit“.
Zur stärkeren Jugendpartizipation innerhalb des Post-2015 Prozesses hatte die DGVN in Kooperation mit dem WFUNA Jugendnetzwerk vergangene Woche aufgerufen. Daraus ist ein kleiner Film entstanden, in dem Jugendliche aus der ganzen Welt ihre persönlich wichtigste Option aus der "My World" Umfrage genannt haben.

 
 

Veranstaltungsberichte

Vorstellung des Berichts: Dr. Günther Bachmann, Detlef Dzembritzki und Dr. Inge Kaul (v.l.) (©DGVN/Gensch)

„Wir brauchen eine enge internationale Zusammenarbeit“

Presse-Hintergrundgespräch zum Bericht über die menschliche Entwicklung 2014

Bereits einen Tag vor der offiziellen Vorstellung des Berichts am 24. Juli 2014 in Tokio lud die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) – die seit 1994 die deutsche Übersetzung des Berichtes publiziert – zu einem Presse-Hintergrundgespräch in die Hessische Landesvertretung beim Bund ein. Die frühere Leiterin des Human Development Report Office in New York, Dr. Inge Kaul, stellte den Bericht vor.

Botschafterin Christine Nkulikiyinka richtet Grußworte an das Publikum. (© DGVN/Overmann)

20 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda – Was haben wir gelernt?

Fachtagung am 23. Juni 2014 in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Der Völkermord in Ruanda jährt sich 2014 zum 20. Mal. Aus diesem Anlass veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) in Kooperation mit Genocide Alert, der Botschaft der Republik Ruanda sowie der Landesvertretung Rheinland-Pfalz beim Bund und mit Unterstützung der Bundeszentrale für Politische Bildung am 23. Juni 2014 eine Fachtagung. In drei Diskussionsrunden wurden die Ursachen und Hintergründe des Völkermords betrachtet, die  strafrechtliche Aufarbeitung erörtert und die Lehren, die die deutsche und die internationale Politik aus dem Völkermord in Ruanda gezogen hat, diskutiert.

 
 

Impressum

Redaktion: Alexandra Korn, Steffen Stürznickel

V.i.S.d.P.:  Lisa Heemann


Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)

Probleme mit der Darstellung?
Sollte dieser Newsletter nicht korrekt (z.B. ohne Bilder) angezeigt werden, nehmen Sie den E-Mail-Absender in Ihr Adressbuch auf und rufen Sie die E-Mail erneut auf. Es könnte auch sein, dass Ihr E-Mail-Programm anbietet, Bilder extra hochzuladen.

An- und Abmeldung:
Um sich für den Newsletter an- und abzumelden, zwischen gestaltetem und Nur-Text-Format zu wechseln oder um Ihr Profil zu ändern, klicken Sie bitte hier.

Noch nicht Mitglied der DGVN?
Hier geht es zum Online-Formular für den Beitritt.

Copyright:
Alle Beiträge sind urheberrechtlich geschützt.
(c) Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN)